Halbzeit beim Gleisbau: Die Verlängerung der Linie 3 nimmt Gestalt an

Schon in einem guten Jahr sollen auf der Verlängerungsachse der Straßenbahnlinie 3 nach Königsbrunn die ersten Straßenbahnen zu Testzwecken fahren

Vom Königsplatz nach Königsbrunn: Die Augsburger Stadtwerke sind mit dem Zwischenstand der Bauarbeiten an der Verlängerung der Straßenbahnlinie 3 zufrieden. Seit fast genau einem Jahr arbeiten sie an der Trasse, vor zweieinhalb Monaten sind die Bauarbeiten an Gleisen und Bahnüberführungen gestartet. Mittlerweile hat die Verlängerung der Tramlinie bis in die Nachbarstadt schon deutlich Gestalt angenommen.

Bevor mit dem Bau von Gleisbett und Gleisen begonnen werden konnte, wurde seit Oktober 2019 die Trasse freigemacht, Büsche entfernt und die Technik, wie etwa Stromkabel, unterirdisch verlegt. Der sogenannte Kabeltiefbau ist für die ganze Strecke zwischen Augsburg-Haunstetten und Königsbrunn-Zentrum bereits abgeschlossen, sodass seit Juli die eigentlichen Gleisbauarbeiten laufen. Rund 4,6 Kilometer muss die Linie 3 ab Haunstetten zusätzlich zurücklegen, um zur künftigen Endhaltestelle in Königsbrunn anzukommen – rund zwei Kilometer auf Augsburger Stadtgebiet und 2,6 Kilometer in Königsbrunn. Damit die Bauarbeiten schnell vorangehen, wird gleichzeitig entlang der gesamten Strecke gebaut.

Die Gleise auf der Augsburger Seite sind nun schon fast komplett verlegt, es fehlen nur noch 300 Meter. Auf Königsbrunner Gebiet sollen die Gleise bis Ende November liegen. Insgesamt werden mehr als 300 einzelne Gleisstücke, die jeweils 15 Meter lang sind, für den Bau eingesetzt.

Die Gleise, die für die neue Linie verwendet werden, wurden speziell angefertigt. Es handle sich dabei um sogenannte "Rasengleise mit hochliegender Vegetationsebene", erklären die Stadtwerke. Der Vorteil sei, dass zwischen den Schienen ein Substrat verteilt wird, das Wasser speichert und somit einen idealen Nährboden für Pflanzen biete. Auch Insekten sollen so Nahrung und Lebensraum finden. "Da das Gras sozusagen über die Schienen hinauswächst, werden sie eins mit der Wiese und es entsteht eine einheitliche Oberfläche", beschreiben es die Stadtwerke.

In Königsbrunn wird es "tiefliegende Rasengleise" geben, wie sie in Augsburg auf anderen Linien auch üblich sind. Auch dort wachsen später Rasen und viele blühende Pflanzen, die Lebensraum für Insekten bieten sollen. Allerdings ist die Grünfläche bei dieser Variante tiefer als die Gleise, die deutlich sichtbar sind.

Erste Straßenbahnen fahren im Dezember 2021

Die Bauarbeiten an der Linie 3 "liegen momentan trotz Corona nahezu perfekt im Zeitplan", so die Stadtwerke. Lediglich bei einer Baustofflieferung habe es Verzögerungen wegen der Pandemie gegeben, die aber keine Auswirkungen auf die Fertigstellung haben. Anfang 2021 beginnt der Bau der neuen Haltestellen, sobald die Gleisbauarbeiten abgeschlossen sind. Im September 2021 soll die Strecke dann vollständig fertig sein. Nach Probefahrten und technischen Abnahmen werden im Dezember 2021 die ersten Straßenbahnen in 30 Minuten vom Kö nach Königsbrunn fahren. (pm)

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X