Region: Augsburg Stadt

Regierung von Schwaben hebt 15-Kilometer-Regel für Landkreis Augsburg auf

(Symbolbild) Die 15-Kilometer-Regelung für den Landkreis Augsburg ist am Sonntag von der Regierung von Schwaben aufgehoben worden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz hat im Landkreis Augsburg am vergangenen Donnerstag den Grenzwert von 200 überschritten, wodurch automatisch schärfere Regeln in Kraft getreten sind. Da der Wert nur durch eine Panne bei der Datenübermittlung zustande kam, hat die Regierung von Schwaben die 15-Kilometer-Regel mit sofortiger Wirkung aufgehoben.

Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz im Augsburger Umland stellte am Donnerstag mit knapp über 200 einen Ausreißer da, nur einen Tag später lag der Wert nur noch knapp über 150. Dennoch trat durch das kurzzeitige Überschreiten des Schwellenwertes ein zwingender Automatismus in Kraft und es wurde die 15-Kilometer-Regelung für den Landkreis verhängt.

Weil die Überschreitung des Grenzwerts laut Landrat Martin Sailer aber nicht dem tatsächlichen Infektionsgeschehen, sondern dem "Zusammenspiel verschiedener unglücklicher Faktoren" geschuldet war, sei das Landratsamt direkt mit der Regierung von Schwaben in Verbindung getreten und habe beantragt, die unumgehbaren rechtlichen Konsequenzen der Überschreitung auszusetzen. Seither stand der Landrat permanent in einem engen Dialog mit dem Regierungspräsidenten Erwin Lohner.

„Da wir nie wirklich über der 200er-Grenze waren und die Inzidenz im Landkreis seither kontinuierlich gesunken ist, hat sich die Regierung von Schwaben dazu entschlossen, unserem Antrag stattzugeben und die 15-Kilometer-Regelung mit sofortiger Wirkung aufzuheben“, teilt Sailer am Sonntagnachmittag mit.

Unabhängig davon sei die Infektionslage im Landkreis aber weiterhin deutlich zu hoch, weshalb Sailer an die Bevölkerung appelliert, sich an die entsprechenden Regeln und Maßnahmen zu halten. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X