Augsburg will Menschen aus Flüchtlingslager Moria aufnehmen

Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber signalisiert Hilfsbereitschaft zur Aufnahme von Schutzbedürftigen aus Lesbos.

Als eine „humane Katastrophe, vor der niemand die Augen verschließen darf“, bezeichnet Oberbürgermeisterin Eva Weber in ihren Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer sowie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die Situation tausender Menschen, die nach dem Großbrand des Flüchtlingscamps Moria auf der griechischen Insel Lesbos obdachlos geworden sind.

Die Botschaft der Augsburger Rathauschefin nach Berlin und München ist klar: „Als Friedensstadt Augsburg wollen wir unseren kommunalen Beitrag leisten, indem wir bereit sind, Schutzbedürftige aufzunehmen. Nach den aktuellen Geschehnissen bitten wir erneut zu prüfen, ob eine baldige Einreise von schutzbedürftigen Geflüchteten ermöglicht werden kann." Die Stadt Augsburg würde dies laut Weber sehr begrüßen und soweit möglich auch gerne unterstützen.

Diese Bereitschaft hat Augsburg bereits im Frühsommer dieses Jahres sowohl dem Bundesinnenminister als auch dem bayerischen Innenminister signalisiert. „Aufgrund der aktuellen Geschehnisse bekräftigt die Stadt Augsburg erneut ihre Bereitschaft, ihren Beitrag zur Unterbringung der Betroffenen zu leisten“, betont die Oberbürgermeisterin.

Grundlage dieser Bereitschaft ist der sogenannte „Augsburger Dreiklang“. Bereits im Mai 2020 hat sich der Augsburger Stadtrat mit der Situation der Geflüchteten auf Lesbos befasst und sich unter anderem bereit erklärt, zeitnah geflüchtete Kinder aus den Camps im Rahmen der vorgesehen Verfahren aufzunehmen. Daraus entstand der „Augsburger Dreiklang“. Er setzt sich zusammen aus der Erfüllung der rechtsstaatlich gebotenen Pflicht im Hinblick auf Asyl- und Aufenthaltsgesetze, aus der aktiven Entwicklungszusammenarbeit zur Bekämpfung lokaler Fluchtursachen und der humanitären Unterstützung von Personen, die im besonderen Maße unter Flucht und Vertreibung leiden.

In ihrem Schreiben an Söder dankt die Augsburger Oberbürgermeisterin dem bayerischen Ministerpräsidenten für seine Ankündigung, dass – sollte sich die Bundesregierung entscheiden, Menschen aufzunehmen – sich auch Bayern beteiligen werde. „Diese Haltung ist auch für die Friedensstadt Augsburg verpflichtend“, sagt Weber. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 

Neueste Kommentare

2 0 2 0 - die "Weltenburger Enge …
1 Woche 1 Tag
Über 15.000 Austritte aus der katholischen Kirche …
1 Woche 2 Tage
Neue Ausstellung von Uli Stein in Museum und …
2 Wochen 4 Stunden
Wege gehen
2 Wochen 1 Tag
Fast ein alltägliches Bild, Indisches Springkraut …
2 Wochen 4 Tage


X