Region: Augsburg Stadt

Jahresresümee 2020 des Sportschützengaus: Böllerschießen in Zusmarshausen als einzige Aktivität im Corona-Jahr

Messeauftritt "Jagen und Fischen 2020".

Ein Jahr, das sich niemand vorstellen konnte. Auch beim Sportschützengau musste der Sportbetrieb ruhen. Lediglich ein Böllerschießen konnte im Oktober stattfinden.

Die Sportschützen des Gau Augsburg durften vergangenes Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht trainieren. Der Sportbetrieb musste eingestellt werden, Meisterschaften ausfallen und sogar die Königsproklamation konnte nicht stattfinden. Im Überblick gab es nur die Sportleitersitzung in Gessertshausen, wie die Schützen nun in einer Pressemitteilung informieren. Besonders die Jugendlichen könnten die Folgen von den ausgefallenen Trainingsangelegenheiten spüren, da einige aus Altersgründen in diesem Jahr in einer höheren Klasse schießen und nicht dafür trainieren konnten. Im Frühjahr konnten die Schützenkönige noch ausgeschossen werden, diese aber nicht offiziell ernannt werden. Auch die Messe "Jagen und Fischen 2021" auf dem Messegelände Augsburg musste auf das nächste Jahr verschoben werden.

Da der Betrieb in den Sportgaststätten, wie auch unter freiem Himmel untersagt ist, darf das Sportschießen derzeit nicht ausgeübt werden. Einige Informationen wurden deshalb online angeboten. Nach der Wiederaufnahme des Sportbetriebes wird bei Fernwettkämpfen auf die Ehrlichkeit der Schützen gehofft. Diese könnten so jedoch wieder ihrem Schützensport nachgehen.

Fortbildungen zur Verlängerung von Übungsleiter- und Trainingslizenzen waren im vergangenen Jahr nicht oder nur mit Einschränkungen möglich. Zur Entlastung der Lizenzinhaber weisen die Organisatoren für die Beantragung der Vereinspauschale 2021 darauf hin, dass alle Lizenzen, die für die Beantragung der Vereinspauschale 2020 gültig gewesen sind, auch in diesem Jahr förderberechtigt sein werden. Alle Lizenzen, die nach dem 1. März 2020 abgelaufen sind, werden auch ohne Fortbildung oder einer Verlängerung für die Beantragung der Vereinspauschale zum 1. März 2021, als gültig angesehen.

Karl Schnell, der Präsident des bayerischen Sportschützenbundes Bezirk Schwaben erklärt, dass der Ausfall der Meisterschaften keine Standgebühren oder Einnahmen aufgrund der Bewirtung gebracht habe. Es konnte kein Gauschießen in Schwaben stattfinden, deshalb mussten "viele Königswürden verwehrt bleiben". Die Schützenkönige können dafür für zwei Jahre ihr Amt behalten. Auch die geplanten Bezirkssportlerehrung am 21. November wurde bereits im Frühjahr abgesagt. Ebenfalls sind laut Karl Schnell Bayerische und Deutsche Meisterschaften ausgefallen. Im Oktober musste auch auf das "Ältestenschießen des Bezirkes" in Lindenberg abgesagt werden. Während den beiden Lockdowns wurde eingeschränkt begonnen zu trainieren.

Der Gauböllerreferent und stellvertretender Bezirksreferent Schwaben Manfred Hirle, auch bekannt unter "Böller-Manne", organisierte und leitete im Oktober eine Übung zum Böllerschießen auf der Schießanlage in Zusmarshausen. (pm)

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X