Eukitea meldet sich mit Neuproduktion zurück

von LeserReporter Jutta Kaiser aus Neusäß
Das Theater Eukitea in Diedorf stellte sein neues Herbst-Winter-Programm vor (von links): Theaterleiter Stephan Eckl, Angelika Hagen und Ensemble-Neuzugang Hannes Lagansky, der die Rolle des Santiago im Stück „Der Alchimist“ übernimmt.

Nach langer, coronabedingter Pause startet das Internationale Theaterhaus in Diedorf in die Herbstsaison.

Sachte, aber voller Gestaltungslust und Begeisterung öffnet das Theater Eukitea nach vielen Monaten wieder seine Pforten, mit dem kommenden Herbst-Winter-Programm. Und dieses beginnt gleich mit einem Paukenschlag: Paulo Coelhos Weltbestseller „Der Alchimist“ wurde in atmosphärisch dichte und lauschend rhythmische Schauspiel- und Klangbilder verwandelt.

Bereits vor zwölf Jahren habe man einen ersten Anlauf gewagt, erklärte Theaterleiter Stephan Eckl. Damals war aber nur eine Performance möglich, da ein anderes Theater die Bühnenrechte hatte. Jetzt war der offizielle Premierenstart mit einem spannenden Stoff, der inhaltlich viel zu sagen hat und gerade in der jetzigen Zeit Mut macht, im Eukitea-Theater möglich.

Stephan Eckl und sein Team erzählen die berühmte Geschichte in eindrücklichen Bildern. Am Freitag, 25. September, steht noch eine weitere Aufführung auf dem Programm. Beginn ist um 20 Uhr im Theaterhaus an der Lindenstraße. Theaterkasse und Café öffnen bereits um 18.30 Uhr.

Für Kinder ab vier Jahren und die ganze Familie wird es das Wintermärchen „Jack und die Zauberbohnen“ in Zusammenarbeit mit dem Theater Luftsprung geben. Schauspielerin Cecilia De la Jara, Puppenspieler Michael Gleich und Fred Brunner, der die beiden mit seiner Musik- und Klangwelt begleitet, bieten den Zuschauern ein himmlisches Vergnügen, wenn Jacks Welt im Puppenspiel lebendig wird. Premiere ist am Sonntag, 29. November, um 16 Uhr.

Geplant ist derzeit an den Sonntagen 7. und 14. Februar ein „Orientalischer Kinderfasching“ mit dem Märchen „Kalif Storch“. Großer Nachfrage erfreuen sich auch stets die Konzerte im Theater Eukitea. Der langjährige musikalischer Leiter Fred Brunner sowie die Schauspielerin Josephine Volk des Theaters laden für Samstag, 14. November, um 20 Uhr zu einer musikalischen Reise ein.

Mit „Glanzlichter der Kammermusik“ entführen Geigerin Nathalie Schmalhofer und Pianistin Verena Metzger in die Welt der Klassik. Am Samstag, 30. Januar, bringen sie Werke von Ludwig von Beethoven, Johannes Brahms und andere Meister zu Gehör.

Eine prickelnde Mischung ihrer unterschiedlichen Kulturen bringen Fred Brunner und Njamy Sitson ins Theaterhaus: Das Konzert „Sparkle of Yoy“ findet am 27. Februar um 20 Uhr statt.

Aber auch in der Zeit, als keine Vorstellungen möglich waren – es mussten 180 Vorstellungen und 200 Workshops ausfallen – war das Ensemble nicht untätig gewesen. Sieben der zentralen Theaterstücke, die sich mit Themen wie Resilienz, Ökologie und dem achtsamen Umgang mit starken Gefühlen, beschäftigen, wurden in dieser Zeit verfilmt, um sie Schulen und Kindergärten zur Verfügung stellen zu können, erklärte Eckl. Begonnen wird damit im Herbst mit der Mittelschule Gablingen. Laut Eckl laufen alle Vorgespräche, Lehrerworkshops und Nachbesprechungen digital. Im Oktober ist auch geplant, ein neues Stück zum Thema "Mobilität" aufzuführen, das im Auftrag der Stadt München erarbeitet wurde.

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 

Neueste Kommentare

2 0 2 0 - die "Weltenburger Enge …
1 Woche 1 Tag
Über 15.000 Austritte aus der katholischen Kirche …
1 Woche 2 Tage
Neue Ausstellung von Uli Stein in Museum und …
2 Wochen 4 Stunden
Wege gehen
2 Wochen 1 Tag
Fast ein alltägliches Bild, Indisches Springkraut …
2 Wochen 4 Tage


X