Herzzerreißende Walderkundung – Windpark bei Ettelried

25 Bürger aus Ettelried und Engerstshofen sind in den Wald geradelt, um die geplanten Standorte für zehn 250 Meter hohe Windräder anzuschauen.

25 Bürger aus Ettelried und Engertshofen sind am vergangenen Sonntagvormittag in den benachbarten Wald geradelt. Dort möchte die Firma Juwi zehn der weltweit größten Windräder mit 250 Meter Höhe aufstellen. Für viele Naturfreunde ist der Wald zwischen Ettelried und Münsterhausen ein herrliches Naherholungsgebiet im Naturpark Augsburg Westliche Wälder. Es ist „herzzerreißend“ wenn wir uns vorstellen müssen, dass dort über 10 Hektar Wald gerodet und breite Schneisen in den Wald geschlagen werden, damit Schwertransporter Platz haben.

Der ortsansässige „Waldfachmann“ Gerhard Seibold erläuterte uns, wo genau diese Windräder Platz finden sollen. Für den Großteil dieser Windräder müsste die in Bayern vorgeschriebenen 10-H-Abstände umgangen werden. Für die Bürgerinitiative „LebensWerte Reischenau“ ist es äußerst schmerzhaft, wie viel Natur hier zerstört werden müsste. Fast täglich beobachten die Bürger, wie zahlreiche Rotmilane ihre Kreise über den Fluren Ettelrieds ziehen. Diese Vogelart ist laut BNatSchG streng geschützt. 

Die geplanten Windräder liegen nur ca. 600 m von den neuen Trinkwasserbrunnen im Schmellerforst entfernt. Die Schwertransporter und die Windräder werden vermutlich wie alle Maschinen auch Öl verlieren. Da die Betonfundamente bis zu 30 m tief ins Erdreich ragen können, befürchtet die Bürgerinitiative schlimmeres. 

Seit Anfang dieses Jahres ist bereits ein 30 Meter hoher Aussichtsturm (siehe Bild) für Windmessungen und für ein Artenschutzgutachten aufgestellt. Für die Bürger ist es unverständlich, dass bei den vergangenen Kommunalwahlen in Dinkelscherben das Thema Windkraft im Ettelrieder Wald noch nicht thematisiert wurde, obwohl mit diesem Turm die ersten Maßnahmen schon getroffen waren.

Auf dem Rückweg blieb die Radlergruppe noch an der Tafeleiche stehen, um für den Erhalt unserer Natur zu bitten. Diese Gebetsstätte mit einer Marienfigur ist ein wahrer Ruhepol für alle Pilgerer durch den Schnurbein`-schen Wald. An dieser Stelle feiert die Pfarrei Ettelried jährlich einen Gottesdienst. Wenn es nach dem Willen des Waldbesitzers und der Firma Juwi AG geht, so wird es mit der Ruhe an dieser Stelle bald vorbei sein. 

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 

Neueste Kommentare

2 0 2 0 - die "Weltenburger Enge …
3 Tage 4 Stunden
Über 15.000 Austritte aus der katholischen Kirche …
3 Tage 11 Stunden
Neue Ausstellung von Uli Stein in Museum und …
1 Woche 1 Tag
Wege gehen
1 Woche 3 Tage
Fast ein alltägliches Bild, Indisches Springkraut …
1 Woche 6 Tage


X