Gemeinsam für den Storch: Gemeinde Gablingen tritt Landschaftspflegeverband bei

Sind froh über die künftige Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband (von rechts): Bürgermeisterin Karina Ruf, Albert Eding, Werner Burkhart, Johannes Straßer und Andreas Kratzer.

Natur

Der Landschaftspflegeverband Landkreis Augsburg freut sich über ein weiteres kommunales Mitglied: Gablingen. Das gabe der Verabnd nun in einer Pressemitteilung bekannt.

Der zum 1. Juni erfolgte Beitritt Gablingens wurde vom ehemaligen Bürgermeister Karl Hörmann auf Antrag des Gemeinderats Albert Eding vorbereitet und vom Gemeinderat im November einstimmig beschlossen. Schon im vergangenen Jahr nahm Gablingen am LPV-Projekt "Farbe ins Einheitsgrün" teil, bei dem zusammen mit dem gemeindlichen Bauhof mehrere Blühflächen entstanden. Bei einem Ortstermin am Storchenbiotop in der Schmutteraue wurde jetzt die weitere Zusammenarbeit besprochen.

Bürgermeisterin Karina Ruf hob dabei das langjährige konstruktive Miteinander von Gemeinde, Landwirtschaft und Naturschutz hervor. So wurde das rund 7000 Quadratmeter große Grundstück schon vor 30 Jahren vom örtlichen Landwirt Andreas Kratzer für den Gablinger Weißstorch bereitgestellt. Gepachtet hat es die Ortsgruppe des Bund Naturschutz, die seither jährlich für zweimalige Mahd sorgte. Auch die Mitglieder haben bei der Pflege immer wieder kräftig Hand angelegt.

Unter dem Vorsitzenden Albert Eding und seinem Team entstanden so reich strukturierte Flachgewässer und blumenreiche Feuchtwiesen, auf denen der Storch leicht Nahrung findet. Nun ist glücklicherweise die Gemeinde in den Pachtvertrag eingetreten.

Um die Vereinskräfte künftig besser zu bündeln und die Ortsgruppe zu entlasten, wurde nun der Landschaftspflegeverband als weiterer Partner hinzugewonnen. Dieser soll die Flächenpflege künftig übernehmen. Wie Geschäftsführer Werner Burkhart betonte, werde seitens des LPV sehr großer Wert auf eine naturschonende Pflegetechnik gelegt. Favorit bei der Mahd ist der Messerbalken, der durch das glatte saubere Abschneiden den Wiesenpflanzen Vorteile bringt. Fachkraft Wanda Engelschall verweist auf die Kleintierlebewelt wie Insekten, Spinnen und Amphibien. Im Vergleich zur Mahd mit schlagenden Werkzeugen erleiden diese vergleichsweise geringe Verluste. Dahingehend spezialisiert hat sich beispielsweise der landwirtschaftliche Betrieb Martin Straßer aus Westendorf, der das Biotop künftig mähen wird. Um das Biotop für den Storch zu optimieren, sind auch Uferabflachungen und Entlandungen geplant.

Der Tätigkeitsschwerpunkt des Landschaftspflegeverbands mit Sitz in Schwabmünchen liegt in der Planung und Umsetzung praktischer Naturschutzmaßnahmen und der Umweltbildung. Aktuell engagieren sich der Landkreis, 19 Städte, Märkte und Gemeinden, 13 Verbände und Firmen und rund 50 Bürger im Landschaftspflegeverband (www.lpv-landkreis-augsburg.de). (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 

Neueste Kommentare

Herbstsammlung
1 Woche 5 Tage
Erntedank
3 Wochen 5 Stunden
Erntedank
3 Wochen 1 Tag
Streifzug durch das schöne Augsburg
3 Wochen 2 Tage
Erntedank
3 Wochen 3 Tage


X