SG 1871 Gersthofen - Leider wieder keine Punkte

von LeserReporter Michael Reithmeir aus Gersthofen

Quelle: TSV 1871 Augsburg

Am Samstagabend, 15.02.2020, trat die zuletzt sieglose SG 1871 Gersthofen und der Kissinger SC gegeneinander an. Letzten Endes konnten die Gäste mit 22:30 triumphieren und ihren dritten Tabellenplatz sichern. Für die SG war dies erneut ein herber Rückschlag, denn somit rückte man dem unteren Tabellendrittel wieder beängstigend nahe.

Die Ausgangslage vor dem Spiel war eine andere wie vor dem letzten Spiel gegen Ichenhausen. Nachdem man dieses Spiel auf die leichte Schulter genommen hatte und eine deutliche Niederlage, die in ihrer Höhe verdient war, hinnehmen musste, wollte man gegen die Paartaler ein Ausrufezeichen setzen. Lubos Urban, der sich nach mehrjähriger Tätigkeit nun nicht mehr an der Spielfeldseite der Augsburger Jungs aufhalten wird, legte am Donnerstagabend mit sofortiger Wirkung sein Traineramt nieder. Somit war der für ihn in die Bresche gesprungene Langzeitverletzte Lukas Schmölz erstmals gefordert. Vor dem Spiel appellierte dieser an den Siegeswillen eines jeden Einzelnen, damit sich eine derartige Schmach wie in Ichenhausen nicht erneut wiederholte.

Die auf einigen Positionen veränderte Startaufstellung der Augsburger fand zunächst besser ins Spiel, da man aus einer konzentriert agierenden Defensive heraus eine schnelle zweite Welle einleiten konnte, welche die Kissinger forderte. Nach fünf Minuten führte man mit 3:1 Toren, nachdem der Kissinger Tim Antonitsch beim 7-Meter-Strafwurf am Keeper der SG scheiterte. Solange man geschlossen als Abwehrverband agierte, taten sich die Gäste schwer im Angriff, doch sobald dieses Kollektiv ein wenig aufriss, gelang es den Kissingern sich durchzusetzen. Nichtsdestotrotz konnte man eine knappe Ein-Tor-Führung bis zur 20. Spielminute bewahren. Doch dann geriet das eigene Angriffsspiel ins Stocken. Der schnelle Spielaufbau wurde vehement durch die Kissinger gestört und im Positionsspiel konnte man nicht den notwendigen Druck auf die Nahtstellen entwickeln. Gerade bei Gefahr eines drohenden Zeitspiels behielt man nicht die Nerven und schloss zu zwanglos ab. Durch mehrere ungenutzte Torgelegenheiten, welche die Kissinger postwendend in erfolgreiche Konter ummünzen konnten, brachte man deren Tormaschine ins Laufen, sodass man zwischenzeitlich mit drei Toren zurück lag. Die beiden Unparteiischen baten die Mannschaften beim Zwischenstand von 12:14 in die Kabinen.

Nachdem Lukas Schmölz in seiner Halbzeitansprache klar gemacht hatte, dass man unbedingt an die ersten 20 Minuten anknüpfen musste, um die Kohlen noch aus dem Feuer holen zu können, konnte man sich wieder auf ein Tor herankämpfen. Dennoch tat man sich im eigenen Spielaufbau schwer die Kissinger entscheidend zu fordern, sodass man weiterhin auf Treffer aus dem Nichts hoffen musste, welche Markus Walter mit schönen Unterarmwürfen auch beisteuern konnte. Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit verliefen nicht ganz zum Gefallen des SG-Coachs, doch auch Kissing ließ nun einige Tormöglichkeiten ungenutzt, sodass es nach 36 Spielminuten noch immer nur 15:16 für die Gastmannschaft hieß. Doch leichtfertige Abschlüsse im Tempogegenstoß oder vom Siebenmeterpunkt verwehrten den Ausgleich auf Seiten der Augsburger, was der Tabellendritte binnen weniger Minuten dazu nutzte auf 15:18 zu erhöhen. In der 40. Spielminute ereignete sich eine merkwürdige Situation. Philip Zechmann (Kissinger SC) war im Tempogegenstoß Markus Walter enteilt. Sportlich fair wollte dieser eine Notbremse verhindern. Aus ungeklärter Ursache hob der Kissinger theatralisch ab und brach seinen Wurf ab. Daraufhin deutete das Schiedsrichtergespann auf den Siebenmeterpunkt und schickte beide Akteure mit Zwei-Minuten-Zeitstrafen auf die Bank. Den folgenden Siebenmeter vergab Kissingen. Nach dieser unruhigen Phase schien sich das Spiel zu normalisieren. Den Augsburgern fehlten im Angriff die Ideen und Kissingen verwaltete die Führung. Nach exakt 44:44 Minuten ereignete sich das nächste Kuriosum. Der Kissinger Simon Schneider wurde nach längerer Diskussion mit einer roten Karte des Feldes verwiesen, nachdem er einen direkten Tempogegenstoß verhindert hatte. Erst nach längerer Absprache waren sich die beiden Unparteiischen einig, ob sie die rote Karte zücken sollten. Den anschließenden Siebenmeter verwandelte Eduard Bossauer zum 18:21. Leider wollte sich die anfängliche Stabilität in der Abwehr nicht mehr einstellen, sodass Kissingen die Unruhe für sich nutzte und innerhalb von acht Minuten den Vorsprung verdoppelte. Die SGler schafften es in der Folge nicht, sichere Torchancen zu verwandeln und rannten diesem Rückstand mal mehr, mal weniger bis zum Spielende hinterher. Die Begegnung endete mit 22:30 für den gastierenden Kissinger SC.

Zwei Spiele nacheinander ist es den Männern nun nicht gelungen Zählbares einzufahren. Aus diesem Grund gilt es die anstehende Spielpause über die närrische Zeit zu nutzen und sich gegen den Mitaufsteiger aus Königsbrunn wieder in anderer Verfassung zu präsentieren. Derzeit befindet sich der nächste Gegner auf dem drittletzten Rang. Dennoch sollte man auch diese Partie nicht unterschätzen, denn im Hinspiel musste man deutlich Federn lassen. Damit sich dies nicht wiederholt haben die Spieler und ihr neuer Trainer jetzt knapp zwei Wochen Zeit, um Unzulänglichkeiten und Schwächen auszumerzen, sodass am 29.02.2020 um 19:30 Uhr in der Sporthalle des Paul-Klee-Gymnasiums wieder eine hervorragend eingestellte Mannschaft um die Punkte fighten wird. Aus den verbleibenden sechs Spielen, müssen definitiv weitere Zähler eingefahren werden, um schnellstmöglich nicht mehr mit dem Abstieg in die Bezirksliga fürchten zu müssen. Darum freut sich die SG sehr über lautstarke Unterstützung auf der Tribüne für das Restprogramm der Spielzeit 2019/2020.

Für die SG 1871 Gersthofen spielten: Wittgen, Müller (beide Tor), Kranz M., Koppe B. (3), Erhard (2), Reisner (4), Pauler (3), Weigl, Walter (7/4), Walter, Scherer, Tomov (2), Bossauer (1/1), Feistle, Öschay.

(Quelle: TSV 1871 Augsburg)
 

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

Neueste Kommentare

Kirschbaumblüte
1 Tag 23 Stunden
Kirschbaumblüte
4 Tage 42 Minuten
Blacky
6 Tage 13 Stunden
Lerne von der Geschwindigkeit der Natur: ihr …
6 Tage 19 Stunden
"Wir halten für euch die Stellung": …
6 Tage 19 Stunden


X