Sieg und Niederlage für Gersthofen-Biberbach

Volleyball: Am Samstag, 01.02.2020, ging die SG Gersthofen-Biberbach an ihrem letzten Heimspieltag in Biberbach an den Start. Sie verloren gegen VfL Leipheim mit 1:3, sicherten sich aber gegen DJK Augsburg-Hochzoll 3 mit einem 3:2 zumindest noch zwei weitere Punkte auf dem Konto.

 

Zu Beginn des ersten Spiels gegen den VfL waren beide Mannschaften auf gleicher Höhe. Nach einigen Aufschlagsrotationen und einer lobenswerten Aufschlagsserie von Tobias Bauchrowitz bauten die Gersthofer / Biberbacher eine Führung aus und gewannen verdient mit 25:22.

 

Im zweiten Satz schlossen sie nicht an die Leistung des vorherigen Satzes an und setzten den Gegner mit ihren Aufschlägen nicht unter Druck. Die SG hatte Schwierigkeiten beim Gegner eine Lücke bzw. ein Durchkommen zu finden. Dies führte zu einem 17:25-Satzverlust.

 

Mit frischer Mentalität versuchte das Team in den nächsten Satz zu gehen und sich wieder aufzurappeln. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen begann und die SG zeigte dem Absteiger aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Keiner der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Erst durch erneut starke Aufschläge von Tobias Bauchrowitz positionierte sich das Team wieder stabil. Am Ende reichte der Kampf aber nicht zum Gewinnen aus. Leipheim setzte sich durch und Gersthofen-Biberbach verlor mit 23:25.

 

Im vierten Satz waren die Aufschläge der SG ein tragender Negativpunkt. Erst nach der zweiten Auszeit der SG wendete sich das Blatt und der Mittelangreifer Stefan Galgon punktete mit sieben Aufschlägen. Allerdings zogen die Gastgeber das Spiel erneut nicht bis zum Ende durch. Sie gaben sich mit 20:25 und 1:3 geschlagen.

 

Nach dieser Niederlage war der Drang, doch noch Punkte zu gewinnen, größer als zuvor. Die SG Gersthofen-Biberbach hielt sich den jetzigen Tabellenstand vor Augen und fand darin neue Motivation für das kommende Spiel.

 

Diese zeigte sich jedoch nicht sofort im ersten Satz gegen die DJK Augsburg-Hochzoll 3. Wieder verhinderte die mangelnde Aufschlagsquote das notwendige Tempo anzugeben. Die SG nutzte aber die gute Abwehr zu ihren Gunsten und erzielte mit einem guten Zusammenspiel eine deutliche Führung. Die Kombination aus Spielertrainer Martin Heißler, heute auch als Libero auf dem Feld, Tobias Bauchrowitz und Christoph Müller, der sein Debüt als Außenangreifer hatte, sorgte bei den Gegnern für Schwierigkeiten beim Spielaufbau. Auch nach mehreren Rotationen hatte das Team in der zweiten Hälfte des Satzes den Drücker in der Hand. Mit der starken Vorderreihe Stefan Galgon, Valerio La Rosa und Pierre Tipner, dem eine Vielzahl von raffinierten Bällen zuzurechnend sind, erzielten sie viele Punkte. Jedoch waren schließlich alle Bemühungen vergebens. Gersthofen-Biberbach gab den Satz knapp mit 23:25 ab.

 

Die Hoffnung stirbt zuletzt

 

Die Spieler der SG hoben die Köpfe und gingen in den sechsten Satz des Tages. Sehr ausgeglichen konnte sich erneut kein Team von einander absetzen. Auf beiden Seiten häuften sich die Fehler, so dass alle mehr mit Rotieren als mit Spielen beschäftigt waren. Unter Einsatz von Schweiß und einigen harten Hechtbagger-Landungen war die Heimmannschaft den Gästen überlegen und gewann mit 25:22.

 

Tobias Bauchrowitz konnte zum dritten Mal an diesem Tag mit seinen druckvollen Aufschlägen punkten. Danach führte eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters allerdings zu einer Auseinandersetzung zwischen SG und Schiedsgericht. Nach einigen Beschwerden und lautstarken Einwänden kassierte der Spielertrainer Martin Heißler die Gelbe Karte. Im weiteren Spielverlauf kämpfte das Team noch um viele Punkte, konnte den Satz aber nicht bei sich verbuchen (25:27).

 

Nach einer motivierenden Ansprache von Trainer Martin Heißler ging es im folgenden Satz hart umkämpft zu. Mit einer grandiosen Stimmung von Bank und Publikum entfachte sich ein Feuer in den Köpfen und Körpern der Herren und sie entstanden wie Phönixe aus der Asche. Durch Fehler in Aufschlag und Angriff ließen sie sich nicht aus der Fassung bringen und glichen mit 25:16 zum 2:2 aus.

 

Der Tie-Break musste entscheiden. 13 Minuten, in denen alle Spieler auf Bank oder Spielfeld unter Strom standen. Nach dem ersten Aufschlagfehler des Gegners war Gersthofen / Biberbach nun am Zug. Tobias Bauchrowitz, Stefan Galgon und Valerio La Rosa schürten das Feuer noch mehr an als sie zusammen mit ihren souveränen Aufschlägen ihre Mannschaft zum Seitenwechsel katapultierten. Die DJK hatte nur noch wenig entgegenzusetzen und die Spielgemeinschaft Gersthofen / Biberbach erzielte mit 15:6 ein siegreiches Ende mit 3:2, was zumindest noch zwei von drei Punkten bedeutete.

 

Im letzten Spiel des Tages trafen der VfL Leipheim und die DJK Augsburg-Hochzoll 3 aufeinander. Das Leipheimer Team beendete das Spiel mit einem schnellen 3:0 (25:20, 25:10, 25:15).

 

Am Ende des Spieltages konnte die SG Gersthofen-Biberbach zumindest zwei Punkte für ihr Konto ergattern. Damit stehen sie mit neun Punkten weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz.

 

Der nächste Spieltag findet am Samstag, 21.03.2020, in Donauwörth statt. Dort trifft die SG auf Gastgeber Donauwörth 2 und TSV Weißenhorn 2. Beginn ist um 14:30 Uhr. Die SG freut sich über zahlreiche Zuschauer und lautstarke Unterstützung.

 

TSV Gersthofen: Bauchrowitz, Galgon, Heißler, La Rosa, Liepert, Müller, Picciolo, Scherer, Tipner, Wild.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

Neueste Kommentare

Heute morgen : sonnig, windstill, kalt
2 Stunden 55 Minuten
Sonnenuntergang auf dem Land
2 Stunden 55 Minuten
Sonnenuntergang
2 Stunden 56 Minuten
wau, das sind alles meine Winterlinge!
2 Stunden 57 Minuten
Abendhimmel
1 Tag 2 Stunden


X