Brennelementdefekt im Kernkraftwerk Gundremmingen – Block C muss vom Netz

Das AKW Gundremmingen: Block C im Kernkraftwerk muss nun für einen Brennelementaustausch vom Netz.

Defektes Brennelement: Block C im Kernkraftwerk Gundremmingen muss für einen Brennelementaustausch vom Netz.

Die kontinuierliche Betriebsüberwachung des Reaktorkerns von Block C des Kernkraftwerks Gundremmingen habe Hinweise auf einen Brennelementdefekt ergeben, teilt der Betreiber mit. Um das betroffene Brennelement zu identifizieren und frühzeitig auszutauschen, wird die Anlage am 30. Oktober heruntergefahren. "Die Aufsichtsbehörde ist über den Sachverhalt informiert, eine Meldepflicht besteht nicht."

Spezielle Rückhaltesysteme sorgten in einem solchen Fall "für einen sicheren Betrieb. Ein Brennelementdefekt hat keine radiologisch messbaren Auswirkungen auf die Umgebung." Der Stillstand werde gleichzeitig dazu genutzt, Arbeiten vorzuziehen, die ursprünglich erst für die Revision im Jahr 2021 vorgesehen waren. Beispielsweise sollen Prüfaufgaben an Armaturen, Rohrleitungen, Behältern und elektrotechnischen Komponenten vorgenommen werden.

Voraussichtlich werden die Wartungsarbeiten rund vier Wochen in Anspruch nehmen. Die bereits im Vorfeld der zurückliegenden Revision im Juni 2020 mit allen beteiligten Behörden abgestimmten zusätzlichen Corona-Hygieneregeln werden auch während des jetzigen Stillstandes umgesetzt, so der Betreiber. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X