AEV Spieler und Tina Schüssler bei großer Typisierung für todkranke EMMA

von LeserReporter Franz Schwendner aus Augsburg-Stadt
Tina und NELE unterstützen gemeinsam die Aktion EMMA, denn NELE hat es geschafft. Sie selbst hatte Leukämie und fand einen passenden Stammzellenspender. Nun hat sie ihr Leben zurück, kann wieder lachen und mit K-1 Weltmeisterin Tina Schüssler trainieren

Emma hat Leukämie. Damit sie überleben kann, braucht sie dringend einen Stammzellenspender. Eine große und bundesweite Welle gibt Hoffnung. Die traurige Diagnose traf die Eltern mit einem großen Schock. Ihre einjährige Tochter Emma hat Blutkrebs. Am Sonntag startet eine große Typisierungsaktion. Auch Spieler vom AEV sowie die Augsburger Landkreisbotschafterin Tina Schüssler werden vor Ort sein.
Emma lebt mit ihren Eltern Friederike und Björn Druckrey in Berlin. Der Onkel von Emma, Simon Vogel, wohnt in Horgau und startet am Samstag, den 11.05.2019 dort eine große Typisierungsaktion. Zeitgleich zu der Aktion in Horgau, werden zwei weitere Typisierungen in Velten (Berlin) und in Braunschweig stattfinden, die von der Familie organisiert wurden.
Momentan ist das kleine Mädchen bereits beim sechsten Chemoblock. „Es ist hart, die Nebenwirkungen machen der Kleinen zu schaffen, aber Emma ist mit ihren Eltern sehr tapfer und stark“, sagt Onkel Simon Vogel aus Horgau.

Autogrammstunden für die kleine Emma

Simon ist überwältig von der Hilfsbereitschaft vieler Menschen, die sich für die kleine Emma starkmachen. Zum Beispiel werden die beiden AEV-Eishockeyprofis Arvids Rekis und Henry Haase ab 11.30 Uhr in der Rothtalhalle vor Ort sein und zusammen mit K-1 Weltmeisterin und Rock Sängerin Tina Schüssler eine Autogrammstunde geben. Von Schüssler, die seit 2016 auch Botschafterin der DKMS (Deutsche Knochenmarkspende) ist, wird auch gegen 14 Uhr für die Besucher, Gäste und Spender ein besonderes Überraschungs-Highlight geben.
Vogel sagt: “Die Hilfe in dieser verzweifelten Situation ist großartig!“

Bürgermeister stellt die Rothtalhalle zur Verfügung

Schirmherren der Aktion sind Staatssekretärin Carolina Trautner, Landrat Martin Sailer und Horgaus Bürgermeister Thomas Hafner. Brigitte Lehenberger, ehrenamtliche Unterstützerin der gemeinnützigen Gesellschaft DKMS sagt: „Jede Aktion hilft. Und jeder kann helfen. Wir sind weltweit vernetzt. Die Entfernung zwischen Berlin und Horgau spiele keine Rolle, um das Leben der Einjährigen zu retten“, erklärt sie. Bei Menschen mit Blutkrebs funktioniert das blutbildende System im Körper nicht mehr. Sie sind auf die Spende von Stammzellen eines genetischen Zwillings angewiesen. Den zu finden ist aber nicht einfach. Deshalb gibt es die Typisierungsaktionen. Mit drei Wattestäbchen wird ein Wangenabstrich beim potenziellen Spender gemacht. Die Stäbchen werden dann im Labor auf verschiedene genetische Merkmale typisiert. Die Ergebnisse werden in das zentrale Knochenmarkregister aufgenommen. So kann weltweit nach passenden Spendern gesucht werden.

Mitmachen kann jeder im Alter von 17 bis 55 Jahren, der keine entzündlichen, chronischen oder genetischen Krankheiten hat. Andere Krankheiten wie eine Erkältung oder Bluthochdruck haben keinen Einfluss. Nach der Typisierung sind mögliche Spender lediglich in das System aufgenommen. Ob sie tatsächlich spenden möchten, können sie später entscheiden.

Info:
Horgau Typisierungsaktion „Emma“
Samstag, 11.05.2019 von 11 bis 16 Uhr
Rothtalhalle in Horgau

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

Neueste Kommentare

2 0 2 0 - die "Weltenburger Enge …
2 Wochen 7 Stunden
Über 15.000 Austritte aus der katholischen Kirche …
2 Wochen 14 Stunden
Neue Ausstellung von Uli Stein in Museum und …
2 Wochen 5 Tage
Wege gehen
3 Wochen 7 Stunden
Fast ein alltägliches Bild, Indisches Springkraut …
3 Wochen 3 Tage


X