Ein Sieg muss her

von LeserReporter Horst Plate aus Königsbrunn
Königsbrunn muss an der Chancenverwertung arbeiten.

Für den EHC Königsbrunn steht am Wochenende in der Qualifikationsrunde der Bayernliga nur eine Begegnung auf dem Programm. Am Freitag kommt es ab 20 Uhr in heimischer Eisarena zum Kräftemessen mit den „River Rats“ des ESC Geretsried.

Ende November trafen beide Teams zum letzten Mal aufeinander, zur Neueröffnung des umgebauten Geretsrieders Stadion ließ der EHC drei Punkte liegen. Königsbrunn kam in der Begegnung mit 5:9 unter die Räder und lag zeitweise mit sechs Toren Unterschied im Rückstand. Die River Rats nutzten den Raum, den die Brunnenstädter boten und konterten den EHC gnadenlos aus. Vor allem die erste Geretsrieder Reihe setzte den Brunnenstädtern zu und war maßgeblich am Spielausgang beteiligt. In der letzten Partie der Vorrunde konnte Geretsried zwar einen 10:3 Kantersieg gegen Dorfen einfahren, allerdings verletzte sich der 28-jährige tschechische Top-Scorer Ondrej Horváth schwer und wird längere Zeit ausfallen. In 20 Partien holte er sich bis dahin 38 Scorerpunkte. Der Verein hat aber sofort reagiert und nun den 25-jährigen Tschechen David Hrazdíra verpflichtet, zuletzt war er in der dritten Liga seines Landes aktiv. Ob er den Top-Scorer kurzfristig ersetzen kann wird sich zeigen. Doch auch ohne Ondrej Horváth steckt noch viel Offensivpower in den Reihen der River Rats. Florian Strobl, der zu Saisonbeginn von den Tölzer Löwen zum ESC wechselte, konnte in bisher 26 Partien 38 Scorerpunkte erzielen. Der 29-jährige Stürmer holte sich in der letzten Begegnung gegen Königsbrunn sechs Scorerpunkte. Top-Vorlagengeber der River Rats ist der 24-jährige tschechische Kontingentspieler Ondrej Stava, der in 19 Spielen 21 Treffer auflegte. In der Vorrunde belegte Geretsried den neunten Platz hinter Königsbrunn und hat in der Qualifikationsrunde erst ein Spiel absolviert. Auch ohne Ondrej Horváth setzten sich die River Rats mit 3:2 nach Verlängerung gegen die Peißenberger Eishackler durch und holten sich die ersten beiden Punkte. Geretsried ist körperlich präsent und überzeugte zuletzt mit viel Zug zum Tor. Gegen Königsbrunn sollen weitere Punkte her, doch auch der EHC ist auf die Zähler angewiesen, um den Anschluss an die Spitze zu halten.

Dazu sollte Königsbrunn aber an seiner Chancenverwertung arbeiten und nicht wieder ins offene Messer rennen. Die letzten Spiele haben EHC-Coach Waldemar Dietrich aufgezeigt, welche Schwächen der EHC momentan hat. Dementsprechend wurde unter der Woche das Training angepasst. Am Freitag wird wohl Elias Maier wieder im Kader der Königsbrunner stehen, und auch der Langzeitverletzte Paul Siegler durfte wieder mit der Mannschaft trainieren. Gegen Geretsried wird der Trainer wohl mit dem gesamten Kader antreten können. Die Mannschaft ist momentan hoch motiviert und will die Scharte vom letzten Spiel unbedingt auswetzen.

Doch die Qualifikationsrunde ist bisher sehr ausgeglichen, Jeder kann Jeden schlagen. Dessen ist sich auch Königsbrunns dritter Vorstand Tim Bertele bewusst: „Am Wochenende haben wir nur ein Spiel. Geretsried ist ein Gegner auf Augenhöhe, weshalb das wieder ein enges Spiel wird. Wir wollen weiter Punkte gegen den Abstieg und zugleich für mögliche Play-Offs sammeln - deshalb hoffe ich auf einen Sieg.“

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

Neueste Kommentare

Blacky
1 Tag 18 Stunden
Lerne von der Geschwindigkeit der Natur: ihr …
2 Tage 56 Minuten
"Wir halten für euch die Stellung": …
2 Tage 57 Minuten
Magnolienblüte nach Kälteeinbruch
3 Tage 11 Stunden
Verlosung: Fahrt zum Straßenzauberer-Festival
3 Tage 19 Stunden


X