Kulturbeirat empfiehlt Vertragsverlängerung mit neuen Brechtfestival-Leitern

Der Kulturbeirat empfiehlt, den Vertrag mit den Festivalleitern Tom Kühnel und Jürgen Kuttner bereits jetzt zu verlängern.

Der Kulturbeirat der Stadt Augsburg empfiehlt der Stadt, den Vertrag mit den neuen Leitern des Augsburger Brechtfestivals, Tom Kühnel und Jürgen Kuttner, noch vor Beginn des Festivals 2020 um zwei Jahre zu verlängern.

„Das Brechtfestival braucht Planungssicherheit“, begründet das Korbinian Grabmeier, Vorsitzender des Kulturbeirats und Mitglied des Theter Ensembles. Die Stadt solle daher noch vor Beginn des Festivals am 14. Februar eine Verlängerung auf den Weg bringen. „Lasst die Künstler in Ruhe arbeiten“, appelliert Grabmeier.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Beirat die Vertragsverlängerung empfohlen und wendet sich mit seinem Beschluss nun erneut an die Politik. Er rät außerdem dazu, die Künstlerische Leitung des Brechtfestivals künftig stets für drei Jahre mit einem Vorlauf von mindestens anderthalb Jahren zu bestellen. Kühnel und Kuttners Vorgänger, Patrick Wengenroth, hatte das Festival ebenfalls drei Jahre lang geleitet.

"Vorlaufzeit einräumen, die es für ein hochwertiges Festival braucht“

„Gerade heutzutage gilt es, die Kunstfreiheit hochzuhalten“, sagt Susi Weber, stellvertretende Vorsitzende des Beirats. „Das heißt auch, den Beteiligten Vertrauen in ihr Schaffen und die Vorlaufzeit einzuräumen, die es für ein hochwertiges Festival braucht.“

Der Kulturbeirat ist ein städtisches Expertengremium, das die Stadt Augsburg in Kulturangelegenheiten berät. Mitglieder sind unter anderem André Bücker, Intendant des Staatstheaters, die Professoren Carolin Jörg und Martin Kaufhold der Hochschule und der Universität Augsburg und Karl Murr, Leiter des Textil- und Industriemuseums.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X