Region: Augsburger Land

GoAhead plant Fahrzeugwartung in Langweid

So soll die zukünftig neue Werkstatt bei Langweid aussehen.

Go-Ahead Bayern wird im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft und des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg von Dezember 2021 bis Dezember 2034 den Regionalzugverkehr in Südbayern und im angrenzenden Baden-Württemberg durchführen. Dafür werden derzeit 78 elektrische Triebzüge beschafft. Die Wartung dieser Züge wird TMH International übernehmen und zu diesem Zweck eine Werkstatt in Langweid bei Augsburg errichten.

Dies teilten beide Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung mit. "TMHI ist ein Zugwartungsunternehmen, das konstruktiv an die Verhandlungen herangegangen ist. Wir sind froh, TMHI als Partner zu haben, und sind zuversichtlich, dass TMHI sowohl beim Bau der Werkstatt als auch bei der Wartung der Züge hervorragende Arbeit leisten wird“, so Patrick Verwer, Geschäftsführer der Go-Ahead-Gesellschaften in Deutschland.

Geplant ist, dass die Wartung der Züge ab Sommer 2022 in Langweid erfolgen kann.

TMHI wird für vorher nötige Wartungsarbeiten vorübergehend ein Areal im Bahnpark Augsburg anmieten und einrichten. TMHI als Bauherr und künftiger Betreiber der Werkstatt wird eine Mannschaft aufbauen, die die Wartung der Züge übernimmt.

„Nur durch eine technisch störungsfreie Fahrzeugflotte wird es gelingen, die Vorteile des schienengebundenen Öffentlichen Personalverkehrs zu verdeutlichen“, sagte Jürgen Gilg, Bürgermeister von Langweid. „Daher freuen wir uns, durch ein Grundstück in unserer Gemeinde dazu beitragen zu können, dass der Öffentliche Personalverkehr in der Region gestärkt wird und damit ein Stück Daseinsvorsorge für unsere Heimat gesichert werden kann."

Planmäßig werden täglich drei bis vier Triebzüge zur Wartung in die Werkstatt einrücken. Die Wartung der Züge wird laut Pressemitteilung in voller Übereinstimmung mit den neuesten europäischen Vorschriften für ECMs, Entity in Charge of Maintenance, durchgeführt. Um eine maximale Verfügbarkeit der Fahrzeuge zu gewährleisten, sollen zwei mobile Teams verbliebene Reparaturen auch über Nacht durchführen können. Bei der Wartung von Eisenbahnzügen gehe es um die regelmäßige technische Pflege der Fahrzeuge. Viele verschiedene technische Komponenten über die reine Fahrzeugtechnik hinaus, wie etwa Fahrgastinformationssysteme oder Vakuumtoiletten, müssten gründlich geprüft und gepflegt werden, damit sie im Alltag möglichst störungsfrei ihren Dienst tun, so die Pressemitteilung.

Im Rahmen des aktuellen Vertrags wird die TMHI die leichte Wartung der Züge übernehmen. Ebenfalls werden schwere und korrigierende Wartungsarbeiten durchgeführt. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X