Region: Augsburg Stadt

Coronavirus stößt fast geheilte Computerspielsüchtige zurück in die digitale Isolation

Niels Pruin, Leiter des Fachgebietes Medien- und Internetsucht des Caritasverbandes für die Diözese Augsburg, befürchtet, dass die Corona-Krise Computersüchtige zurück in die digitale Isolation stößt.

Die Suchtfachambulanzen der Caritas im Bistum Augsburg haben aufgrund der Corona-Krise und der damit verbundenen staatlichen Anweisungen ihre Gruppenangebote wie auch die persönliche Beratungsstunden abgesagt.

Die Beratung läuft aber weiter – wenn auch nur über das Telefon. Niels Pruin, Suchtberater bei der Caritas, macht sich insofern keine großen Sorgen. Was ihn allerdings als Leiter des Fachgebietes Medien- und Internetsucht des Caritasverbandes für die Diözese Augsburg umtreibt, sind seine Klienten mit einer Computerspielsucht.

„Einige von ihnen sind schon länger bei uns in der Beratung und Begleitung und waren jetzt eigentlich soweit, ihre abgeschlossene digitale Welt zu verlassen und ins eigentliche Leben hinaus zu gehen. Jetzt werden sie aber wieder in ihre digitale Isolation zurückgestoßen.“ Pruin ruft sie am Telefon oder Handy an und fragt nach, wie es ihnen geht. „Viele sind jetzt leider wieder fast nur noch im Netz und haben ihre Spiele hervorgeholt.“ Pruin bedauert das sehr, lässt sich aber nicht unterkriegen und sagt: „Auf jeden Fall bleibe ich dran."(pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X