Mehring: „Gesunder Menschenverstand statt grünes Bauern-Bashing“

von LeserReporter Team Fabi aus Meitingen
Das Bild zeigt den parlamentarischen Geschäftsführer der FW-Landtagsfraktion Dr. Fabian Mehring (links) gemeinsam mit FW-Kreischef Tobias Kunz (rechts) und Langerringens FW-Vorsitzenden Herbert Graßl (Mitte) beim Sommerfest in Langerringen.

Langerringer FREIE WÄHLER rüsten sich beim Sommerfest für die Kommunalwahl Zu ihrem traditionellen Sommerfest hatten die Freien Wähler in Langerringen auf den Hof der Familie des Ortsvorsitzenden Herbert Graßl geladen. Neben FW-Kreischef Tobias Kunz konnte Graßl seinen zahlreichen Gästen dabei einen besonderen Gast präsentieren: Mit dem Heimatabgeordneten Dr. Fabian Mehring war der parlamentarische Geschäftsführer der Freien Wähler im Bayerischen Landtag der Einladung des Ortsverbandes gefolgt.

In seinem Grußwort thematisierte Dr. Mehring nicht zuletzt die Gemengelage um die Umsetzung des Volksbegehrens zum Artenschutz und übte deutliche Kritik an den Grünen: „Selbstverständlich muss uns die Wende beim Umweltschutz gelingen. Dafür genügt es aber nicht Emotionen zu schüren und die Gesellschaft zu spalten. Wir brauchen dringend kluge Lösungen statt ideologischem Bauern-Bashing. Dazu habe ich von den Grünen, die dieses wichtige Thema missbraucht haben um als Trittbrettfahrer des ÖDP-Volksbegehrens auf Stimmenfang zu gehen, bis heute noch nichts gehört“, so der Landespolitiker.

Erfreut zeigte sich Mehring über die Durchsetzung der Beitragsfreiheit für KITAs sowie des Härtefallfonds zur Entschädigung von Straßenausbaubeiträgen, die er – ebenso wie die jüngste Wende der Staatsregierung in der Asylpolitik – als Erfolge der Regierungsbeteiligung der Freien Wähler verbuchte. Stolz ist der Abgeordnete darauf, über Haushaltsanträge aus seiner Feder mehr als 40 Millionen Landesmittel aus dem aktuellen Doppelhaushalt in die Metropolregion Augsburg gebracht zu haben. Geht es nach Langerringens FW-Chef Herbert Graßl, wollen die Parteifreien ihre neuen Gestaltungschancen als Regierungspartei nun dazu nutzen, bei der Kommunalwahl im nächsten Frühjahr erfolgreich zu sein.

Seine Unterstützung dabei sagte auch der neu gewählte Kreisvorsitzende Tobias Kunz zu: „Unser Ziel muss es sein, die Position als zweitstärkste kommunalpolitische Kraft im Landkreis auszubauen und so weit als möglich zur CSU aufzuschließen“, flaggte der 30-jährige ambitionierte Ziele für den Wahlkampf aus. Um dies zu erreichen, so Kunz, wolle man in möglichst jeder Kommune mit eigenen Bürgermeisterkandidaten ins Rennen gehen und auch einen Landratskandidaten aufbieten. „Aus dem großartigen Erfolg bei den letzten Landtagswahlen resultiert die Pflicht, den Menschen auch in den Kommunen unserer Heimat gute Angebote im bürgerlichen Lager zu machen“, findet auch Heimatabgeordneter Dr. Mehring und sagte zu, auch im Kommunalwahlkampf in Langerringen aufzutreten.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Veranstaltung nutzten Dr. Mehring und Kunz den lauen Sommerabend, um sich an den voll besetzten Tischen noch lange persönlich mit den zahlreichen Gästen auszutauschen.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

Neueste Kommentare

Wann können wir wieder die Weiche Richtung …
16 Stunden 18 Minuten
Osterglocken .....
16 Stunden 18 Minuten
Osterglocken .....
17 Stunden 21 Minuten
Kirschbaumblüte
4 Tage 21 Stunden
Kirschbaumblüte
6 Tage 22 Stunden


X