Vorbereitungen für Abriss der Reese-Kaserne – Initiative enttäuscht

Am Montag hat eine Abbruchfirma mit den Vorbereitungen auf dem Reese-Areal begonnen.

Auf dem Gelände der ehemaligen Reese-Kaserne haben nun die vorbereitenden Maßnahmen für den Abriss dreier historischer Gebäude begonnen. Empört reagierte darauf die Initiative "Augsburgs Erbe bewahren", die die Stadtspitze bis zuletzt davon überzeugen wollte, die Arbeiten vorerst zu stoppen und im neu gewählten Stadtrat erneut über Abriss oder Erhalt der ehemaligen Militärgebäude zu entscheiden. Auf dem Reese-Areal im Stadtteil Kriegshaber soll nach dem Abbruch neuer Wohnraum entstehen.

Alex Blümel von der Initiative "Augsburgs Erbe bewahren" kritisiert, dass der für den März angekündigten Abriss "stur weiterverfolgt" werde, "obwohl sich eine immer größere Zahl an Bürgern, Verbänden aber auch Politikern für den Erhalt, oder zumindest dessen Überprüfung, der gewachsenen Strukturen in Kriegshaber und deren Umnutzung und Integration ins Neubauquartier" ausspreche.

Dass die Gebäude derart schadstoffbelastet seien, dass eine Umnutzung nicht möglich sei, zweifelt die Initiative an. Sie hatte wiederholt eine unabhängige und transparente Überprüfung der tatsächlichen Schadstoffbelastung gefordert und wünschte sich bis dahin ein Moratorium für den Abriss.

Kritik an CSU – "Jegliche Neubewertung verweigert"

Denn dieser würde nunmal "irreversible Fakten" schaffen. "Nachdem der Baubeginn frühestens in fünf Jahren erfolgen soll und zuvor noch ein Architektenwettbewerb etabliert wird, muss den neu gewählten Stadtvertretern, Fachleuten sowie der aktiven Bürgerschaft die Option gegeben werden, den Bestand in die Planungen miteinzubeziehen", so Blümel. Der Erhalt der ortstypischen und geschichtsträchtigen Gebäude könne das "bisher sehr monotone Neubaugebiet" im Stadtteil Kriegshaber aufwerten.

Besonders kritisierte Alex Blümel die Augsburger CSU und ihren Baureferent Gerd Merkle. Während die meisten Parteien sich weiter informieren wollten oder sogar Unterstützung für den Erhalt angekündigt hätten, habe sich die CSU "jeglicher Neubewertung verweigert", obwohl Wohnbebauung auch bei einem Erhalt weiter möglich sei. (lat)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 

Neueste Kommentare

Kritik an "heidnischen" Elementen: Wem …
11 Stunden 15 Minuten
Licht+Schatten.
2 Tage 1 Stunde
VERLOSUNG: 3x2 Tickets für Festkonzert im …
5 Tage 1 Stunde
VERLOSUNG: 3x2 Tickets für Festkonzert im …
5 Tage 3 Stunden
Wasserrad
1 Woche 1 Tag


X