Schwerer Unfall bei Wertingen: Zwei Verletzte und 47.000 Euro Sachschaden

Ein Rettungshubschrauber wurde zur Unfallstelle gerufen.

Auf der Staatsstraße von Wertingen nach Roggden kam es am Dienstagmorgen zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Verletzen.

Der Unfall ereignete sich um 9.30 Uhr auf der Staatsstraße 2027 zwischen Wertingen und Roggden. Zwei Personen wurden mittelschwer verletzt. Ein 23-jähriger Kleintransportfahrer kam laut Polizei aus bisher ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn und streifte dabei einen entgegenkommenden Volkswagen. Der Anhänger des Volkswagens kippte und löste sich von der Kupplung. Eine nachfolgende 35-jährige Fahrerin konnte mit ihrem Auto dem Kleintransporter nicht mehr ausweichen und prallte frontal mit dem Fahrzeug zusammen.

Der Ford der 35-Jährigen wurde in den Straßengraben gestoßen. Der Toyota des Unfallverursachers geriet ins Schleudern und prallte ebenfalls in der Straßengraben. Die beiden Fahrer im Straßengraben wurden in ihren Autos eingeklemmt. Die Eingeklemmten wurden mithilfe technischer Geräte von der Feuerwehr befreit. Beide erlitten mittelschwere Verletzungen.

Die 35-jährige Unfallgegnerin musste mit dem Rettungshelikopter abtransportiert werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 47 000 Euro. Alle Fahrzeuge wurden abgeschleppt, die Straßenmeisterei reinigte die Fahrbahn von Öl. Insgesamt 25 Einsatzkräfte der Feuerwehren Roggden und Wertingen waren vor Ort. Die Fahrbahn konnte gegen 12.30 Uhr wieder befahren werden. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X