Wer kann weiterhelfen?

von LeserReporter Cornelius Brandelik aus Wertingen
Gesucht wird der ursprüngliche Standort des Gipsreliefs mit dem Thema der Krönung Mariens

Beim Umräumen des Depots entdeckte der Restaurator des Heimatmuseums Wertingen, Jakob Huber, ein Gipsrelief, das die Krönung Mariens darstellt. Leider ist im Inventarverzeichnis (Nr. 31888_13-070) nur aufgeschrieben, dass es sich um ein Geschenk handelt, aber nicht, woher dieses stammt. Die Gipsplastik ist auf einem rundbogigen, braungefärbten Holzrahmen aufgebaut. Dargestellt ist die heilige Maria, wie sie auf den vor ihren Füßen liegenden Jesusknaben fürsorglich hinabblickt. Im Mittelgrund vor dem blauen Hintergrund sind deutlich weiße Lilien als Zeichen der Unschuld und Reinheit zu erkennen. Über der Mutter Gottes befinden sich zwei Putti, über denen wiederum zwei Hände, die eine Krone halten, die für das Haupt Mariens bestimmt ist. Eingerahmt wird die Szene mit einer Fruchtgirlande, die in bunten Farben aus heimischen und exotischen Früchten besteht. Den unteren Abschluss des Rahmens bilden drei Engelsköpfe, die neugierig aus einem Vorhang herausschauen. Die Maße des Reliefs (Höhe: 120 cm, Breite: 90 cm, Stärke der Gipstafel: 14 cm) lassen eine ursprüngliche Nutzung in einer Kapelle oder Kirche vermuten. Wer weiß, wo sich die Krönung Mariens vor der Übergabe ans Heimatmuseum befand? Die Museumsleute sind für Hinweise dankbar: Kontaktaufnahme über 08272 84305 oder johannes.mordstein[at]vg-wertingen[dot]de

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

Neueste Kommentare

Tullpen am Morgen
9 Stunden 28 Minuten
oh wie alles blüht
9 Stunden 29 Minuten
oh wie alles blüht
9 Stunden 59 Minuten
Tullpen am Morgen
10 Stunden 6 Minuten
Autofahrer ließ Reh nach Wildunfall liegen
21 Stunden 50 Minuten


X