Region: Augsburger Land

Pilotprojekt soll Rothsee bei Zusmarshausen vom Schlamm befreien

Um die Zukunft des Rothsees sorgt sich der Marktgemeinderat Zusmarshausen.

Der Markt Zusmarshauen ist weiter besorgt über die Verschlammung des Rothsees.

"Den Sedimenteintrag in den Rothsee, sehen wir als ein ernstzunehmendes Thema an", erklärt Zusmarshausens Bürgermeister Bernhard Uhl. In den vergangenen Jahren seien bereits mehrere Varianten zur Entschlammung des Rothsees untersucht worden. 2012 hat die bislang letzte turnusmäßige Entschlammung stattgefunden. Eine weitere Turnusentschlammung würde mit derzeit geschätzten 1,7 Millionen Euro zu Buche schlagen und komme daher nicht mehr in Frage.

So hat sich die Teilnehmergemeinschaft des Flurbereinigungsverfahrens Rothsee-Rothtal und die Bauverwaltung in Zusmarshausen gemeinsam Gedanken gemacht, über eine regelmäßige Entschlammung. Hierzu wurde im Juli ein entsprechender Beschluss im Marktgemeinderat gefasst. Es soll ein Pilotprojekt zur regelmäßigen Entschlammung realisiert werden. Es ist vorgesehen, auf den Wiesen östlich des Rothsees ein Sedimentbecken zu errichten. Dieser Bau könnte eine Förderung durch das Projekt "boden:ständig" erhalten, so Uhl.

Die Bauverwaltung sieht vor, im kommenden Jahr einen Bauantrag für die Schlammlagerfläche beim Landratsamt Augsburg einzureichen. Auch der Bau des Sedimentbeckens und eine Testentschlammung mittels eines Saugbaggers, soll im kommenden Jahr stattfinden. „Die Marktgemeinde Zusmarshausen geht von einer unverbindlich geschätzten Bausumme von circa 40 000 Euro für das Sedimentbecken und von circa 20 000 Euro für die erste Test-Entschlammung aus“, sagt Bürgermeister Uhl. Konkrete Kosten könnten jedoch erst im Zuge der Entwurfsplanung ermittelt werden. Die Verwertung des Sedimentes werde jedoch die größere Hürde darstellen, daher soll diese Maßnahme zunächst auch als Pilotprojekt angesehen werden. Die regelmäßige Entschlammung –vorausgesetzt die Verwertung ist sichergestellt – werde jedoch eine dauerhafte Unterhaltsangelegenheit für die Marktgemeinde Zusmarshausen darstellen. Ebenfalls sei bei einem erfolgreichen Abschluss des Pilotprojektes eine Erweiterung des Sedimentbeckens vorgesehen.

Auch im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens Rothtal–Rothsee sollen im Gewässereinzugsgebiet des Rothsees Maßnahmen zur ökologischen Verbesserung der Fließgewässer und zum Rückhalt von im Gewässer mitgeführten Sedimenten und Nährstoffen umgesetzt werden. Derzeit sind auf Horgauer Gemeindegebiet drei Maßnahmen in der Planungsphase und ein weiteres Projekt auf Zusmarshauser Gemeindegebiet ist für das kommende Jahr als Planung vorgesehen. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X