Schon wieder ein ausgesetztes Tier bei Ried: Diesmal wurde ein Hund zurückgelassen

Bei dem Hund handelt es sich wohl um einen älteren Golden Retriever-Mischlings-Rüden (Symbolbild). (Foto: Ismed Hasibuan, 123rf.com)

UPDATE: Die Polizei teilt gerade mit: Der Hundebesitzer konnte anhand des implantierten Chips ermittelt werden. Die Ermittlungen, ob der Hund ausgesetzt wurde, dauern noch an.

Schon dreimal wurden im Landkreis Aichach-Friedberg kürzlich Tiere ausgesetzt. In zwei Fällen handelte es sich um Katzenbabys, die jemand während der Fahrt aus dem Autofenster geworfen hatte. Nun berichtet die Polizei in ihrem Pressebericht, dass erneut ein bislang Unbekannter sein Tier offenbar loswerden wollte. Im aktuellen Fall handelte es sich um einen Hund.

Die Meldung des ausgesetzten Hundes erreichte die Polizei gegen 10.30 Uhr am Freitag.
Eine Zeugin fuhr in Ried Richtung Hörmannsberg, auf derselben Straße also, auf der sich bereits einer der Fälle mit den ausgesetzten Katzen ereignet hatte. Die Zeugin habe beobachtet, wie ein weißer Mini auf einem Feldweg südlich des Gewerbegebietes stand, schreibt die Polizei. Um den Mini herum lief ein Hund. Der Mini fuhr dann urplötzlich mit durchdrehenden Reifen Richtung Goldwiesenweg davon, die Zeugin konnte einen Mann hinter dem Lenkrad erkennen.

Bei dem Hund handelt es sich möglicherweise um einen älteren Golden Retriever-Mischlings-Rüden, circa 50 Zentimeter hoch, er hat beige-weißes, welliges, mittellanges Fell. An der rechten Halsseite war eine größere verkrustete Wunde. Er trug ein schwarzes Halsband mit einem orangen Logo. Er verhielt sich gegenüber der Zeugin zutraulich, die bis zum Eintreffen der Streife vor Ort wartete und wurde dann von einem Gemeindemitarbeiter in das Tierheim Lechleite gebracht.

Die Polizei bittet um Hinweise unter  Telefon 0821 / 323-17 10.(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.