Kühle Temperaturen hielten die Besucher nicht ab

Bei der Langen Sommernacht, Auftaktveranstaltung im Sommer 2018 der Werbegemeinschaft Schwabmünchen, spielte sich das meiste Leben auf der Neuen Mitte ab. Ab 19 Uhr füllten sich die Straßen und Plätze trotz kühler Temperaturen.
 
Die LangeSommernacht bildete den Auftakt zum Sommerprogramm der Werbegemeinschaft Schwabmünchen.

Schwabmünchen Es gab Musik, leckeres Essen und Trinken, Akrobatik und Kunsthandwerk, dazu kräftige Böen und kühle Temperaturen, doch die Besucher kamen in Scharen und wollten auch nicht pünktlich nachhause gehen. Nicht alle Geschäfte in der Fugger- und Luitpoldstraße hatten auf, doch wer mitmachte, freute sich über gute Umsätze. Die „Lange Sommernacht“,veranstaltet von der Werbegemeinschaft Schwabmünchen und Auftakt des Sommerprogramms, war wieder ein voller Erfolg

.
Es war trocken und die Sonne schien häufig, aber der Wind war kalt und lud nicht überall dazu ein, sich in die vielen Liegestühle der Werbegemeinschaft zu setzen, die in der Fußgängerzone in der Innenstadt aufgestellt waren. Luitpoldstraße und ein Teil der Fuggerstraße wurden zur Party-Zone, überall standen Verkaufswagen mit unterschiedlichen Angeboten. Ein Renner waren die Baumkuchen, eine gebackene süße Rolle, und „Potato-Curls“ (knusprige Kartoffelspiralen). Mehrfach wurden Burger angeboten, natürlich auch Kässpatzen, Schupfnudeln, Flammkuchen und Würste oder Schokofrüchte. Vor dem Kaufhaus „Schöffel“ duftete es nach Popcorn, Fischsemmeln und belegte Seelen bot die Bäckerei Immel, heiße Waffeln die Q 11 des Schwabmünchner Gymnasiums. Der Getränkeverkauf fand hauptsächlich in der Neuen Mitte statt, aber auch andere Stände versorgten die Gäste der Sommernacht. Der Weltladen hatte „Kalte Ente“ im Angebot, ein Getränk der 60er Jahre. Doch wem das Getränk zu erfrischend war, der stieg auf Wein um und beendete den Stadtbummel in fröhlicher Runde.
Trafen die Besucher um 18 Uhr noch verhalten ein, strömten die Gäste schon eine Stunde später in die Innenstadt. Die Geschäfte hatten bis 22 Uhr geöffnet, doch nicht jeder Kunde wollte sofort nachhause und so konnte es schon nach 23 Uhr werden, bis im Zentrum der Stadt Ruhe einkehrte. Gerade dort, wo Musiker auftraten (in der Neuen Mitte „Sound Cocktail“, am südlichen Ende der Luitpoldstraße die Rockband „Skile“), sammelten sich die Besucher. Von weitem zu hören und immer wieder an einem neuen Ort trat die Trommelgruppe „Djolée“ mit ihrem Leiter Markus Seiler auf und zog die Aufmerksamkeit auf sich. Ebenfalls ein Anziehungspunkt war „LEWAZI“, die Zirkustruppe der Leonhard-Wagner-Schulen. Neben dem Stadtbrunnen führten die Mädchen und Jungen der Klassen 5 bis 9 aller Schulzweige zum Beispiel Akrobatik auf der Matte und auf dem Einrad vor oder jonglierten.
Es gab Stände, an denen Schmuck, Waren aus Papier oder Spielsachen und Kleidung für Kinder angeboten wurde, auch selbst genähte „Faribags“ (Taschen) des Netzwerks Integration, fantasievoll gestaltete Töpferwaren der Schwabmünchnerin Annemarie Schmitt, Autos, Rasenmäher und Landmaschinen. Da standen kleine Kinder vor den riesigen Traktoren der Firma „Baur Völk“, deren Räder viel größer waren als sie selbst. Andere Attraktionen für Kinder: Dosen werfen, Kinderschminken, eine Fahrt mit einem schönen alten Kinder-Karussell, die Hüpfburg von „Adventure Rapis“ auf dem Platz der Neuen Mitte, Ponyreiten. Kostenlose „Funny-Fotos“ waren am späteren Abend sehr beliebt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.