Leere Stifte abgeben und Bildung anstiften

Susanne Müller, Ute Heubeck, Sigrun Tuffentsammer und Annemarie Straub vom Vorbereitungsteam Weltgebetstag stellen die Aktion "Stifte machen Mädchen stark" zur Unterstützung syrischer Flüchtlingskinder vor.

Schwabmünchen Durch das Recycling von Stiften unterstützt der Weltgebetstag Deutschland ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen (und auch einigen Jungen) in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Seit Kriegsbeginn in Syrien sind über eine Million Menschen ins Nachbarland Libanon geflohen. Viele Kinder gehen seit Jahren nicht mehr zur Schule. Lernen und Therapie geben nun knapp 200 Mädchen wieder Hoffnung.

Zu den vier Millionen Einwohnern im Libanon kamen innerhalb von vier Jahren über 1,2 Millionen syrische Flüchtlinge hinzu – und das sind nur die offiziellen Zahlen. Unter ihnen sind 400.000 Kinder im Alter zwischen fünf und siebzehn Jahren, zwei Drittel davon haben seit Jahren kein Klassenzimmer mehr von innen gesehen. Aber wenn nicht eine chancenlose junge Generation heranwachsen soll, die außer Krieg, Gewalt, Entwurzelung und Armut keine Kindheitserinnerungen hat, so müssen in einer Situation, in der der libanesische Staat restlos überfordert ist, alle ihren Beitrag leisten.

So stellte das Team von „Beit el-Nour“, einer Partnerorganisation von Weltgebetstag Deutschland im Großraum Beirut, innerhalb kürzester Zeit ein Programm auf die Beine, das knapp 200 Mädchen den Besuch von Schulunterricht und Lernen in ruhiger Umgebung ermöglicht. Die meist schwer traumatisierten Kinder erhalten außerdem sozial-pädagogische und therapeutische Begleitung.
Es ist vor allem der geregelte Alltag mit Lernen und der Beschäftigung mit altersgerechten Themen, der den Mädchen dabei hilft, die entsetzlichen Erinnerungen an Krieg und Flucht zu bewältigen. In einer Situation, in der niemand weiß, welche Nachrichten der nächste Tag bringen wird, ist die Arbeit von „Beit el-Nour“ ein Rettungsanker für die verletzten Kinderseelen und damit auch Hoffnung für deren Eltern, dass ihre Kinder in all dem Elend eine Perspektive haben.

450 Stifte werden zu Schulmaterial für ein Mädchen

Für 450 Stifte kann zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausgestattet werden und sich so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.Von Helsinki bis ins Allgäu haben sich bis März bereits über 1100 Sammelstellen registriert und rund 1300 kg sind bei der Recyclingfirma eingegangen. Die Aktion läuft noch bis Ende 2018.
In die Kiste kommen Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Korrekturmittel wie Tippex-Fläschchen, Druckbleistifte, Füllfederhalter, Füllerpatronen, Metallstifte (zum Beispiel Eddings). Nicht akzeptiert werden Holzmalstifte, Bleistifte, Klebestifte, Radiergummis und Scheren. Wenn mindestens15 Kilogramm zusammengekommen sind, wird das Paket mit kostenlosem Rücksendeetikett an das Recyclingunternehmen versandt.
In Schwabmünchen stehen die grünen Boxen mit der Aufschrift "Stifte machen Mädchen stark" in allen Schulen, in den evangelischen und katholischen Pfarrämtern, im Weltladen, in der Kreissparkasse, im Rathaus  und bei der Filiale der Bäckerei Müller in der Mindelheimerstraße, Weitere Boxen gibt es bei der Bäckerei Müller in Langerringen und im Weltladen in Bad Wörishofen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.