Neue Wege beim Schwabmünchner Roten Kreuz

Gemeinsam in die Zukunft (von links): Bereitschatsleiter Stephan Holler Sozialdienstleiter Matthias Maier, Koordinator Fabian Wamser, Wasserwachtleiter Michael Ringel und Jugendrokreuzleiter Martin Koos.
Zum ersten Mal luden die Gemeinschaften des Bayerischen Roten Kreuzes in Schwabmünchen zu einem Neujahrsempfang. Seit einigen Jahren war zwar das Rote Kreuz in Schwabmünchen präsent, doch die vier Gemeinschaften – Bereitschaft, Jugendrotkreuz, Wasserwacht und Sozialdienst – agierte eher neben- als miteinander. Doch dies soll sich in Zukunft ändern. Nachdem das Jugendrotkreuz sich unter, durchaus fragwürdigen, Umständen im vorigen Jahr fast aufgelöst hat, rücken die Gemeinschaften nun wieder zusammen. Fabian Wamser, der künftig das Zusammenspiel der vier Gemeinschaften koordinieren wird, ist guter Dinge. „Wir wollen wieder mehr zusammen machen und wieder mehr zusammenwachsen“, erklärt Wamser.
Nach den Querelen des Vorjahres hat das Jugendrotkreuz nun mit Martin Koos eine neue Führung und formiert sich neu. „Jetzt werden wir uns wieder um die eigentlichen Aufgaben kümmern“, so Wamser, der Koos unterstützt.
Durch das Zusammenrücken hoffen die Rot-Kreuz-Verantwortlichen auf viele Synergien. „Wenn wir unsere Kräfte bündeln, können wir mehr Arbeit mit weniger Aufwand leisten“, hofft Martin Koos. Auch Bereitschaftsleiter Stephan Holler zeigt sich optimistisch: „Das BRK ist wie ein Haus, die Gemeinschaften die Säulen. Wenn davon eine umknickt, ist das Haus nicht mehr stabil. Wir wollen, dass die vier Säulen in Schwabmünchen stabil sind und zusammen arbeiten“.
Die „vier Säulen“ haben in diesem Jahr auch noch einiges vor. Neben den üblichen Aufgaben wie Sanitätswachdienst der Bereitschaft bei vielen Veranstaltungen, dem Wachdienst der Wasserwacht in der Singoldwelle, den Seniorentagen des Sozialdienstes und der Jugendförderung durch das Jungendrotkreuz, stehen noch einige Höhepunkte im Kalender. Die Wasserwacht feiert im September den 60. Geburtstag ihrer Station an der Wertach und bekommt ein neues Fahrzeug. Das Jugendrotkreuz möchte den Schulsanitätsdienst wieder zu dem machen, was er sein soll. Doch über den eigentlichen Höhepunkt des Jahres schweigen sich die Verantwortlichen noch aus. Denn das Rote Kreuz in Schwabmünchen feiert in diesem Jahr seinen 130. Geburtstag. Was zu diesem Geburtstag geplant ist, wird noch geheim gehalten. „Wir haben Pläne und Ideen, doch wir wollen überraschen“, so Fabian Wamser.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.