Tempo 30 in Schwabmünchen?

Stehen diese Schilder bald nur noch am Ortseingang von Schwabmünchen?
Von Nadine Kruppe
Seit zwei Jahren arbeitet Schwabmünchen an seinem Nahmobilitätskonzept. Zentrale Themen sind die Attraktivität und Erreichbarkeit der Innenstadt für Fußgänger aller Altersgruppen, Menschen mit Behinderung, sowie für Fahrrad- und Autofahrer.
Im Frühjahr 2018 gab es einen ersten Bürgerdialog, bei dem die Schwabmünchner Bürger Wünsche und Kritik zum Verkehr in der Stadt äußern konnten. Die Resultate aus dieser Veranstaltung wurden nun in einem zweiten Dialog vorgestellt.
Für die Erstellung des Konzepts wurde Ralf Kaulen vom Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen beauftragt. „Schwabmünchen ist eine attraktive Stadt, die Bewohnerzahl wird steigen. Da stellt sich die Frage: Wie sieht für sie die Mobilität in 20 Jahren aus?“, beginnt Kaulen seine Präsentation. Dabei verweist er auf das ansteigende Alter bei trotzdem hoher Mobilität der Menschen. Abgesenkte Gehwege in Kreuzungsbereichen sowie mehr Querungshilfen sind laut Kaulen dabei ein wichtiger Punkt.
Weiter ging es mit der grundlegenden Netzplanung. Hierzu erklärte Kaulen den Fuß- und Radverkehr, den öffentlichen Personennahverkehr und die Multimobilität. Anhand seiner Präsentation zeigte er mögliche Fortbewegungsmöglichkeiten wie Stadtbus, Elektrobus, Elektroauto oder E-Bikes auf. Hierfür müssten mehr Ladestationen und Abstellanlagen in und um Schwabmünchen installiert werden, um eine ausreichende Abdeckung zu erreichen.
In seinem Gesamtkonzeptvorschlag schlägt Experte Kaulen Tempo 30 im kompletten Stadtgebiet vor. Dabei regt er auch an, bestimmte Straßen als sogenannte Fahrradstraßen auszuweisen. In seinem Vorschlag betrifft dies die Riedstraße auf ganzer Länge, sowie die Jahnstraße und die Achse von der Alpenstraße im Süden bis zur Osramstraße im Norden.
Doch schon alleine bei der umfassenden Tempo-30-Zone tut sich ein erstes Problem auf. Denn die Ost-West-Achse von der Landsberger Straße bis zur Giromagnystraße ist nicht im Besitz der Stadt Schwabmünchen. „Wir wollen diese Straßen gegen die Südspange tauschen“, erklärt Bürgermeister Lorenz Müller dazu. Doch die Verhandlungen dazu sind zäh, denn während die Südspange in einem baulichen sehr guten Zustand ist, sind die „Tauschobjekte“ in einem fast schon desolaten Zustand. „Entweder die Straßen werden vor dem Tausch saniert, oder der Staat beteiligt sich an den Kosten, wenn wir dass dann machen“, so der Bürgermeister.
Dabei sorgte die Idee einer umfassenden Zone 30 für viel Diskussion unter den gut 80 Anwesenden, wobei unter dem Strich die Mehrheit die Idee befürwortet. Ähnlich ist die Lage mit Blick auf die Fahrradstraßen. „Wir fahren sehr viel mit dem Fahrrad, aber wir haben an unserem Wohngebiet auch gefährliche Stellen. Viele nutzen daher den Fußweg, was wiederum die Fußgänger ärgert. Wir wären dafür, dass die Mindelheimer Straße zu einer Fahrradstraße umgebaut wird“, erklären Elke Wassermann und Harald Zedler, die im Schwabmünchner Südwesten leben. Der 19-jährige Michael Haupeltshofer glaubt nicht an den Erfolg der Fahrradstraßen: „Das Konzept hat mir gut gefallen, mir würde ein Stadtgebiet mit Fahrradstraßen gut gefallen, aber ich glaube nicht, dass die Autofahrer damit einverstanden sind“, erklärt er.
Was letztendlich in Schwabmünchen geschieht, ist weiterhin offen. Derzeit haben die Bürger die Möglichkeit, sich auch an einer Umfrage zu dem Thema zu beteiligen. Diese liegt noch bis zum 16. Dezember in verschiedenen Geschäften und im Rathaus aus und kann auch direkt über die Schwabmünchner Homepage ausgefüllt werden. Knapp 500 Menschen haben daran schon teilgenommen, die Stadt hofft auf mindestens 1000 Teilnehmer. Darin geht es auch um weitere Themen wie einen Stadtbus, dessen Grundkonzept Bürgermeister Lorenz Müller schon zur Bürgerversammlung kurz vorgestellt hat.
„Wir haben gute und interessante Ansätze, die wir nun weiterverfolgen“, so Müller, für den die Dialogveranstaltungen wichtig sind, „denn der Sachverstand und die Ideen der Bürger helfen so dem Stadtrat, Entscheidungen zu fällen.“ Ende Januar soll genau dies passieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.