Zocken für die gute Sache

Neue Köpfe für das Blatt (von links): Erwin Joppich (ADAC) mit Ralf Ritter, Bernhard Jauchmann, Peter Schäffer (Stadtmusik) und Marcus Wehringer (Raiffeisen).
Seit mehr als einem Jahrzehnt ist es gute Tradition, das "Promi-Schafkopfturnier" das der Schwabmünchner ADAC-Ortsverein und die Stadtmusik zusammen ausrichten. Am Abend vor Dreikönig ist es wenig musikalisch im Vereinsheim der Musiker, auch wenn das Geräusch von Mischen oder auf dem Tisch gelegten Karten für den einen oder anderen wie Musik in den Ohren klingt. Denn wie auch Musik, macht auch dieser Abend Spaß. Denn Gewinner gibt es viele. Die 136 Teilnehmer, die die Ehre hatten, anzutreten - denn mehr als 200 haben sich angemeldet. Oder der Nachwuchs der Musiker. Denn das Startgeld und weitere Spenden helfen, die Nachwuchsarbeit zu unterstützen. Rund 4000 Euro dürften es in diesem Jahr gewesen sein, schätzt Peter Schäfer, der zusammen mit Erwin Joppich vom ADAC das Ereignis organisiert hat. Nicht zu vergessen die Turniersieger. Denn wie die Jahre zuvor konnten sich die, allesamt gespendeten, Preise sehen lassen. So konnte sich der Drittplatzierte Rudolf Fischer (92 Punkte) über ein neues Fahrrad freuen. Der Schwabmünchner Unternehmer Robert Alt (100) wurde für seinen zweiten Platz mit einem VIP-Paket des FC Bayern München belohnt. Für Sieger Lukas Lingg (134) geht es für fünf Tage in den Urlaub.
Ein wenig stolz zeigte sich auch Erwin Joppich über die vielen bekannten Namen auf der Teilnehmerliste. Zwar fehlten die Stammgäste Martin Sailer, Hansjörg Durz und Jürgen Reichert, da sie bei der Landes-CSU weilten, aber mit den Bürgermeistern Lorenz Müller und Manfred Nerlinger wie einigen Stadträten war die Politik gut vertreten. Auch aus der Geschäftswelt waren einige bekannte Namen wie Armin Dittrich, Robert Frank oder Armin Göppel dabei. Von Seiten der Vereine konnte die Organisatoren Heinz Schwarzenbacher vom Verschönerungsverein, den Kolping-Vorsitzenden Christian Weh oder Manfred Bock von Schwabmünchner Fußballern begrüßen. Dazu gesellten sich noch Hubert Schöffel, Ivo Moll und Peter Schelzig. Für zwei der Mitspieler gab es eine besondere Ehre. Unternehmer Ralf Ritter und Schwabmünchens Kämmerer Bernhard Jauchmann zieren als Herz-König und Herz-Ober die Karten des Turniers. Es gehört zur Tradition, dass ein eigens aufgelegtes Spiel mit Motiven des Künstlers Felix Weinold beim Turnier zum Einsatz kommt. Neben den beiden Neuen sind auch Karl Vogele und sein Nachfolger Martin Sailer, Lorenz Müller und viele andere auf den Karten zu sehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.