Dein Baum, ein Wald, unsere Zukunft!

Kinder und Bäume symbolisieren die Zukunft. Anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Stadterhebung pflanzte die Stadt mit Bayerischen Staatsforsten für jedes neugeborene Kind einen Baum im Leitershofer Wald. Foto: Ingrid Strohmayr
10

Jahre Stadt Stadtbergen/ In Kooperation mit dem Bayerischen Staatsforsten führte die Stadt Stadtbergen eine Baumpflanzaktion für alle Neugeborenen des Jahres 2017 durch. Jetzt wurde diese den kleinen „Hauptpersonen“ mit ihren Eltern vorgestellt.

Ingrid Strohmayr
Stadtbergen. Da ging Stadtbergens Erstem Bürgermeister Paul Metz mit seinem Stellvertreter Michael Smischek wahrlich das Herz auf: Zufriedene, brabbelnde Babys und Kleinkinder, glückliche Mamas und Papas und noch stolzere Großeltern kamen am gestrigen Vormittag zum Waldanfang des Haldenwegs am Leitershofer Wald, der im Naturpark Westliche Wälder liegt.
Die Idee, für jedes der 134 neugeborenen Kinder im Jahr 2017, symbolisch einen Baum zu pflanzen, entstand im Rahmen des 10jährigen Stadtjubiläums, das letztes Jahr gefeiert wurde. In Kooperation mit dem Bayerischen Staatsforsten konnten im Mai Bergulmen und Winterlinden in ein eingezäuntes Gebiet gesetzt werden. Dort wurde auch an zentraler Stelle eine Tafel mit den Vornamen (auf die Nachnamen wurde aus datenschutztechnischen Gründen verzichtet) und den Geburtsdatum der Buben und Mädchen angebracht.
Wolfgang und Christl Maier aus Stadtbergen, begeisterte Großeltern des kleinen Max, freuen sich besonders über die im Landkreis wohl einmalige Baumpflanzaktion: „Super, dass die Stadt das für alle 2017 geborenen Kinder realisiert hat. Wir wollten einen Baum für unserer ersten Enkel spenden, aber jetzt bekommen alle einen, das ist großartig“. Dem schließt sich Katharina Lehnert aus Deuringen, Mama von Leo (6 Jahre), Benedikt (3) und Nesthäkchen Andreas gerne an: „Symbolisch für jeden Kind einen Baum zu setzen, ist eine wunderschöne Geste. Wie unsere Kinder, sollen die Bäume gesund, groß und stark werden. Bei unseren Spaziergängen schauen wir natürlich, wie die Bäumchen gedeihen. Meine beiden Großen sind jetzt fast schon ein bisschen neidisch auf den kleinen Bruder“, lacht die junge Mutter. Caroline Hiesinger aus Stadtbergen kam mit Töchterchen Paula, sie hat erst aus der Einladung erfahren, dass die Kommune jedem Neugeborenen einen Baum widmet: „Das ist eine so nette Idee, Paula hat jetzt ihren eigenen Baum, der mit ihr aufwachsen wird. Wir fühlen uns seit vier Jahren in Stadtbergen mit der hervorragenden Infrastruktur total wohl, die Krönung wäre natürlich ein Bauplatz für ein Eigenheim“.
Für das Gedeihen der Bäumchen sorgen nicht nur Marcel Nentwich, Revierleiter Bergheim vom Bayerischen Staatsforsten, sondern auch ehrenamtlich die THW-Jugend und die Feuerwehr Leitershofen, die die jungen Pflanzen mit Wasser versorgen. „Mögen Ihre Kinder in unserem liebenswerten Stadtbergen eine wohlgehütete, glückliche Kindheit verbringen. Kinder und Bäume symbolisieren unsere Zukunft“, so der Erste Bürgermeisters. Mit dem „Schlummerkissele“ begrüßt die junge Stadt übrigens auch weiterhin alle neugeborenen Kinder.
1
Einem Autor gefällt das:
1 Kommentar
114
Roland Mair aus Stadtbergen | 25.06.2018 | 22:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.