Vereinsvorsitzende wagen sich hoch hinaus – Besichtigung des Kirchturms von Maria Hilf

Die Vereinsvorsitzenden zahlreicher Vereine bereichern mit ihrem Engagement das gesellschaftliche Leben in Stadtbergen. Jährlich wird durch die ARGE ein Treffen der Vorsitzenden organisiert, in dem der Besuch eines Vereins oder einer Organisation ansteht. In diesem Jahr hat sich die Mehrheit der ehrenamtlichen Vorsitzenden für eine Kirchturmbesichtigung von Maria Hilf entschieden.
Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, Peter Hagspiel, informierte die Vorsitzenden über die Geschichte der Maria Hilf Kirche und des über 50 Meter hohen Kirchturms. Die Kirche wurde vom bekannten Architekten Thomas Wechs geplant und am 20.12.1953 vom damaligen Bischof Dr. Joseph Freundorfer geweiht.
Der Innenraum der Kirche wurde 2003 umfangreich renoviert, der Kirchturm 2010. Im Inneren garantieren seitdem vier starke Drahtseile die Stabilität des mit fünf Glocken ausgestatteten Kirchturms, tausende durch Witterungseinflüsse beschädigte Backsteine wurden ausgetauscht und mit Spezialmörtel neu verfugt.
Peter Hagspiel berichtete den Teilnehmern viel Interessantes und Anekdoten aus der Geschichte der Kirche. So wurden für die eingezogenen beiden Turmfalkenpaare Nistplätze in luftiger Höhe angelegt. Aufregung erzeugte vor vielen Jahren ein pensionierter Hobbymaler, der die goldene Kugel auf Vordermann brachte. Ein besorgter Bürger glaubte, er würde sich vom Dach stürzen und rief die Feuerwehr um den „angeblichen Selbstmörder“ zu retten. Bei der Turmrenovierung diente der eingerüstete Turm als Einsatzort für die Stadtberger Feuerwehren, als ein umfangreicher Turmbrand mit verletzen Personen simuliert wurde.
Im Anschluß diskutierten die Verantwortlichen die Umsetzung der neuen Datenschutzverordnung, detaillierte Informationen erhalten sie beim nächsten Herbsttreffen. Auch informierte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, Roland Mair zum anstehenden Stadtradeln, das vom 07. bis zum 27. Juli in Stadtbergen stattfindet. Beim nächsten Mal wünschen sich die Vereinsvorsitzenden die Besichtigung des Luftschutzbunkers unterhalb des Wittelsbacher Parks.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.