Bodo Wartke

1 Bild

Bodo Wartke "Was, wenn doch?"

Angelika Hagen
Angelika Hagen | Augsburg - Süd | am 08.11.2018 | 12 mal gelesen

Augsburg: Kongress am Park | Der Gentleman-Entertainer am Flügel meldet sich zurück! Mit seinem fünften Klavierkabarettprogramm bezeugt Bodo Wartke, dass es möglich ist, seiner Bühnenkunst treu zu bleiben und zugleich für neue Begegnungen und Einflüsse offen zu sein. Der Sprachjongleur, der auf eine bald 20 Jahre währende Karriere zurückblicken kann, macht sich sinnend und singend auf den Weg – jede Menge Fragen im Gepäck – und lädt das Publikum zu einem...

1 Bild

Bodo Wartke – Was, wenn doch?

StadtZeitung Weißenburg
StadtZeitung Weißenburg | Weißenburg | am 23.05.2018 | 22 mal gelesen

 Was, wenn doch? - das 5. Klavierkabarettprogramm - bietet mitreißendes Klavierkabarett in Reimkultur ebenso wie verblüffende Denkanstöße beim augenzwinkernden Blick auf unser alltägliches Miteinander. Bodo Wartke scheut sich nicht, einfache, existenzielle Fragen zu stellen: Was treibt uns an? Wieso fällt es uns schwer, Wandel als Chance anzunehmen? Warum handeln wir aus Angst anstatt aus Liebe? Was, wenn doch? ist ein...

1 Bild

Bodo Wartke "Antigone"

Angelika Hagen
Angelika Hagen | Gersthofen | am 05.02.2018 | 30 mal gelesen

Gersthofen: Stadthalle Gersthofen | Das neue Theaterstück von Bodo Wartke! Nach König Ödipus beweist der Klavierkabarettist zum zweiten Mal sein Schauspieltalent mit einer Tragödie des Sophokles. Wartke und seine langjährige Bühnenpartnerin Melanie Haupt spielen alle Rollen des Stückes in rasanten Rollenwechseln mit wenigen Requisiten in minimalistischem Bühnenbild. Wie das Vorgängerstück ist auch Antigone komplett gereimt, die Sprache ist modern und es gibt...

2 Bilder

Bodo Wartke | Antigone

Sebastian Kochs
Sebastian Kochs | Gersthofen | am 18.09.2017 | 58 mal gelesen

Gersthofen: Stadthalle Gersthofen | Bodo Wartke und seine langjährige Duettpartnerin, die Schauspielerin Melanie Haupt spielen alle Rollen des Stückes in rasanten Rollenwechseln mit wenigen Requisiten in minimalistischem Bühnenbild. Wie das Vorgängerstück ist auch Antigone komplett gereimt, die Sprache ist modern und es gibt wieder zahlreiche popkulturelle Verweise zu entdecken. Diese Inszenierung kann durchaus als aktuelles Theaterexperiment angesehen...