Toben in der Klostermühle Thierhaupten: Ferienprogramm 2018

Kinder beim Ferienprogramm auf der Mühlenwiese. Foto: Claudia Drachsler

Das Klostermühlenmuseum bietet vielfältige Möglichkeiten, einen erlebnisreichen Vormittag zu verbringen. Kinder können ihr Wissen erweitern, die Welt der Vorfahren erkunden, die Umgebung spielerisch kennenlernen und sich auf der Mühlenwiese austoben.

Zaubertag - mit Gold und Glitzer am Dienstag, 31. Juli, von 9 bis 13 Uhr:
In der verzauberten Mühle lernen die Kinder am Zaubertag nicht nur einige Zaubertricks, sondern erfahren vieles über Zauberei und magische Kräfte. Sie zaubern mit Gold und Glitzer kleine Kunstwerke und hören Geschichten von Hexen und Zauberern. In der Mühle spazieren die Teilnehmer bis unters Dach und erkunden, wo sich früher die Mühlengeister versteckt hatten. Gemeinsam zaubern sie ein leckeres Mittagessen. (ab fünf Jahre)


Papiertag - Papier-la-papp am Montag, 13. August, von 9 bis 13 Uhr:
Was macht Papier mit mir? Was kannst Du alles mit Papier anstellen!? Natürlich schöpfen die Teilnehmer auch ihr eigenes Papier. Das geht dann schön gestaltet in einer Flaschenpost auf die Reise. Ein Ferienerlebnis der besonderen Art. (acht bis 13 Jahre, maximal acht Teilnehmer)
Märchentag - vom Getreidesack am Dienstag, 14. August, von 9 bis 13 Uhr:
Die Teilnehmer lauschen im Mühlenmärchenstadel den Märchen von Tischlein deck dich und Knüppel aus dem Sack. Sie entdecken viele Säcke in der alten Mühle. Wozu wurden sie gebraucht? Im Mühlengarten untersuchen sie die Faserpflanze Lein, die man zur Stoffherstellung nahm. Sie stempeln ihren eigenen kleinen Sack mit lustigen Motiven. Auf der Mühlenwiese messen sie beim Sackhüpfen und Seilspringen ihre Kräfte. Mittags decken die Teilnehmer gemeinsam den Tisch und zaubern mit gesunden Snacks ein märchenhaftes Mittagessen. (ab fünf Jahre)


Waschtag - bringt schmutzige Wäsche mit am Dienstag, 21. August von 9 bis 13 Uhr:
Als es noch keine Waschmaschinen gab, musste die Wäsche mit der Hand gewaschen werden. Einmal in der Woche war Waschtag. Genau wie anno dazumal machen die Teilnehmer Feuer, um Wasser zu erhitzen, weichen Wäsche ein, rumpeln und reiben, spülen und wringen, bleichen und trocknen. Die Kinder dürfen ihre schmutzige Wäsche mitbringen. Dann geht's an die Arbeit. Mit ein paar Geschichten und Liedern fällt das Waschen leicht und am Schluss gibt es eine Brotzeit. (ab sechs Jahre)


Backtag - in der Mühle am Dienstag, 28. August, von 9 bis 13 Uhr:
Früher ist Brot alle zwei Wochen selbst gebacken worden. Auf dem Land hatten die Bäuerinnen ihr eigenes Backhaus, das frühmorgens eingeheizt wurde. Sie kneteten den schweren Teig, formten ihn zu Brotlaiben, die sie mit der Brotschaufel in den Ofen schoben. Bevor die Kinder am Museumsbackhaus backen, besuchen sie die Mühle und erkunden, woher das Mehl für das tägliche Brot kommt. Dazu stellen sie ihre Butter selbst her und machen gesunde Kräuterlimonade. Lecker - so ein Backtag im Museum! Natürlich gehören Spiel und Spaß auf der Mühlen-wiese dazu. (ab 6 Jahre)


Eine Anmeldung bis jeweils fünf Tage vor dem Termin ist erforderlich unter Telefon 08271/5349. Ab fünf Kindern finden die Veranstaltungen statt.

Die Kinder sollten wetterabhängig passend gekleidet sein, außerdem Sonnencreme, Sonnenhut oder Regenschirm und feste Schuhe dabei haben.

von LeserReporterin

Claudia Drachsler
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.