Wie einen guten Zahnarzt für Kinder finden?

Ein Zahnarztbesuch hat für viele Erwachsene etwas mit Angst oder zumindest einem mulmigen Gefühl zu tun. Gut ist es bei Kindern dieses Gefühl gar nicht erst aufkommen zu lassen. Deshalb gibt es immer mehr spezielle Zahnärzte, die sich auf die Behandlung von Kindern spezialisiert haben. Hier wird eine kindgerechte Atmosphäre geschaffen und der Umgang mit dem Kind ist auf Augenhöhe. Auf was gilt es besonders zu achten, beim Zahnarzt für Kinder?

Die Suche

Bereits bei der Suche nach einem Zahnarzt für Kinder, kann dies speziell, zum Beispiel im Internet, eingegeben werden. Häufig sind normale Zahnärzte bereits schon sehr einfühlsam. Jedoch gibt es Ärzte die sich genau auf Kinder spezialisiert haben, was ein entscheidender Vorteil ist. Deshalb werden diese Praxen auch getrennt ausgewiesen, was die Entscheidung in der Nähe des eigenen Wohnortes leichter macht.

Atmosphäre in der Praxis

Bei Kindern spielt der Wohlfühlfaktor eine wichtige Rolle. Dieser beginnt schon vor der Tür und am Empfang. Wie sieht die Anmeldung und Begrüßung aus? Wird das Kind direkt mit einbezogen? Im Wartezimmer ist meist eine Kinderecke eingerichtet, in der es Spielzeug gibt, Bücher, Malsachen oder wo sogar ein Kinderfilm läuft. Manche Praxen haben sich sogar getrennte Wartezimmer für Kinder eingerichtet. Hier wird der Zahnarztbesuch sogar zum Highlight für die Kleinen.

Behandlung des Kindes

Natürlich ist die eigentliche Behandlung ein ebenso entscheidender Faktor. Hierbei stehen die Eltern meist nur in der Zuschauerposition, da sich der Arzt direkt an das Kind wendet und diesen bereits als eigenen Patienten sieht. Erklärungen was sich hinter all den Geräten verbirgt und für was diese sind, sind wichtig, damit erst gar keine Angst aufkommt. Ein Kinderzahnarztgeht auf die Bedürfnisse des Kindes ein. Gerade wenn es ängstlich ist, darf es zum Beispiel auch bei der Mutter auf dem Schoß sitzen bleiben. Flexibilität ist das A und O bei einer erfolgreichen Behandlung beim Kind.

Sind größere Eingriffe nötig, werden zum Beispiel Behandlungen unter Narkose angeboten, um hier kein schlechtes Erlebnis zu hinterlassen und so in Zukunft eine Angst vor dem Zahnarzt auszulösen.

Verabschiedung

Ist die Behandlung geschafft, muss das Kind natürlich für sein braves Mitmachen belohnt werden. Dies geschieht meist über eine kleine Geschenkekiste, aus dem etwas ausgesucht werden darf. Da dies das Letzte ist, was in der Praxis gemacht wird, bleibt dieses positive Erlebnis in Erinnerung. So ist ein Wiederkommen bestimmt kein Problem mehr und ein regelmäßiger Zahnarztbesuch wird sogar zu einem schönen Erlebnis und Zahnarztangst kommt gar nicht erst auf.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.