Deutsche Meisterschaft im Bogenschießen

Johannes Maier im Wettkampf bei der Deutschen Meisterschaft in Wiesbaden (Foto: Stephanie Santl/TSV Natternberg)
Wiesbaden/Thierhaupten
Während der große Rest des Schützenvereins „Edelweiß“ Thierhaupten bei Festwagenbau und Festumzug im Rahmen der Thierhauptener Festwoche in Aktion war, musste der Thierhauptener Top-Bogenschütze Johannes Maier bei den Deutschen Meisterschaften in Wiesbaden antreten. Dort trafen sich vom 18. bis 20. August die besten Bogenschützen des Landes, um ihre Meister zu ermitteln. Annähernd 700 Teilnehmer gingen in 3 Disziplinen und 19 Klassen an den Start. Johannes Maier startet dabei mit dem Olympischen Bogen in der sogenannten „Königsklasse“, also den erwachsenen Herren. Mit seinen 22 Jahren war der Maschinenbaustudent zwar noch einer der Jüngsten im 81 Teilnehmer starken Feld, dennoch gehört er nach 4 Jahren im Nationalkader nach aktuellem Ranglistenstand zu den 5 besten Bogenschützen Deutschlands. Entsprechend groß war seine Motivation, nach seiner Teilnahme beim Welt-Cup in Salt Lake City (USA) und dem Titel des Bayerischen Vizemeisters zu zeigen, dass mit ihm auch bei dieser Deutschen Meisterschaft gerechnet werden muss.

3. nach der Qualifikationsrunde

Die Qualifikationsrunde schloss Johannes Maier mit einem hervorragenden 3. Platz im Klassement ringgleich mit dem Zweitplatzierten (Florian Kahllund, Fockbeck) und nur 4 Ringe hinter dem Führenden (Max Weckmüller, Vellmar) ab, mit zweimal 328 Ringen zeigte er hierbei eine sehr solide und konstante Leistung. Dabei schießen die Athleten 2x 36 Schuss auf eine 70 m entfernt stehende Scheibe mit einem Gesamtdurchmesser von 122 cm, die „10“ als Scheibenzentrum hat dabei gerade einmal die Größe eines Bierdeckels.

Top-10-Platzierung nach den Finalrunden

Am Nachmittag standen dann die K.O.-Finals mit dem 1/8-Finale an, bei der Maier gleich in der ersten Runde auf seinen Nationalkader-Kollegen Carlo Schmitz aus Duisburg traf. Obwohl er seinen guten Level des Vormittags halten konnte, reichte es leider nicht zum Sieg in diesem Match, da Schmitz nach einer „eher verhaltenen“ Qualifikationsrunde nochmal richtig aufdrehte. Trotz guter Leistung war mit einem 2:6 für Johannes Maier schon relativ früh das Ende des Wettkampfes gekommen, den er als 9.-Platzierter abschloss. Neuer Deutscher Meister wurde völlig überraschend Dominic Gölz (Dornhan) vor Felix Wieser (Tacherting) und Max Weckmüller (Vellmar).

Mit dieser Deutschen Meisterschaft endet nun auch die Freiluft-Saison 2018. Es folgt erstmal eine mehrwöchige Schießpause, bevor es ab Anfang Oktober wieder mit der Vorbereitung auf ein langes und hartes Schießjahr 2019 losgeht. Dann stehen mit der Olympia-Quotenplatz-WM in den Niederlanden und den Europa-Spielen in Weißrussland große und wichtige Wettkämpfe an, bei denen Johannes Maier selbstverständlich auch wieder ein gehöriges Wörtchen mitreden will. (sts)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.