Freie Fahrt für Treuchtlingen

Unter dem Motto "Nächster Halt: Treuchtlingen" bewirbt sich die Stadt Treuchtlingen um die Namenspatenschaft für einen der neuen Deutsche Bahn Regionalzüge, die künftig zwischen München und Nürnberg verkehren.

Je einfallsreicher und witziger die Bewerbung ist, desto größer die Chancen beim Online-Voting. "Und mit Online-Votings haben wir Erfahrung," gibt sich Treuchtlingens Bürgermeister Werner Baum optimistisch. Er spielte damit sicherlich auf das erfolgreiche Werben für das Bayern-3 Jubiläumsdorffest an, welches im September nach Bubenheim kommt. Mit einer Präsentation der Vorzüge Treuchtlingens machten der Bürgermeister, die Stadtverwaltung, Altmühltaler Mineralbrunnen und die Altmühltherme am vergangenen Donnerstag Werbung für die Stadt.

Von 12 bis 16 Uhr verwandelte sich Gleis 1 am Treuchtlinger Bahnhof auf magische Weise in eine Wellness-Oase. Liegestühle boten Bahnreisenden und Bürgern eine bequeme Sitzmöglichkeit. Altmühltaler Mineralbrunnen verteilte an die Bahnhofsbesucher Wasserflaschen mit einem speziellen Werbeaufdruck, der zur Teilnahme am Voting aufforderte. Besonders begehrt waren die Massagen vom Team Altmühl-Vital. Dieses Wellness-Angebot sollte Schule machen und künftig an allen Bahnhöfen angeboten werden, dann löst sich der Frust des Einen oder Anderen einfach in Wohlgefallen auf, wenn der eigene Zug mal wieder nur im Schneckentempo des Gundelsheimer "Dorfexpress" (Bild) vorankommt.

Wer möchte, dass Treuchtlingen in Zukunft neben einem ICE auch noch für einen Regionalexpress Namensgeber ist, kann dieses Vorhaben noch bis zum Montag, 6. August 2018, online unter www.wir-entdecken-bayern.de/aktion/mnx-zugtaufe unterstützen.

Fotos/Text: Heinz Bosch / Florian Handl
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.