MdL Manuel Westphal zu Besuch bei den Altmühltal-Werkstätten

Zu einem informativen Gespräch kamen MdL Westphal und die Mitarbeiter der Altmühltal-Werkstätten in Treuchtlingen zusammen. Foto: pm


Der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal hat anlässlich der bayernweiten "Woche der Aus- und Weiterbildung" die Altmühltal-Werkstätten der Rummelsberger Diakonie in Treuchtlingen besucht. Die Aktion hatte das Ziel, auf die Möglichkeiten aufmerksam zu machen, die eine berufliche Bildung für die eigene Zukunft bietet.

Der Leiter der Altmühltal-Werkstätten Friedrich Weickmann begrüßte den Abgeordneten in dem vor zwei Jahren errichteten Gebäude am Stadtrand von Treuchtlingen. Die Werkstätten bieten hervorragende Arbeitsbedingungen für rund 80 Menschen mit Behinderung und 20 Mitarbeiter. Um sich selbst davon zu überzeugen, ließ sich der Abgeordnete von Friedrich Weickmann durch die Räume der Werkstatt führen.

"Wir haben hier genügend Platz für eine Schreinerei, eine Wäscherei, eine Nähstube, eine großes Lager und verschiedene Arbeitsplätze zum Beispiel zur Metallverarbeitung. Auch die Verwaltung, sowie Räume für die Berufsbildung sind hier untergebracht. Der helle Speisesaal und die Aufenthaltsräume schaffen eine tolle Atmosphäre für alle", erklärte Weickmann während der Führung.

Auch ein Laden wurde in die Werkstatt integriert, in dem verschiedene Holzprodukte der Werkstatt verkauft werden. Dort findet auch das Zentrallager der Aktion "EinDollarBrille" Platz. In Treuchtlingen werden die "Baukästen" für die Brillen zusammengesetzt und in die Dritte Welt verschickt. Weickmann und seine Mitarbeiter sind sichtlich stolz, dass sie sich an dem Projekt beteiligen können.

Nach dem Rundgang hatte der Werkstattleiter ein Gespräch mit Mitarbeitern und Beschäftigten zu den Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten vorbereitet. Im Gespräch berichtete Heike Krach, die Leiterin des Berufsbildungsbereichs, von ihrer Tätigkeit. Im Berufsbildungsbereich erhalten die Menschen mit Handicap die Möglichkeit, sich mit der Arbeit in der Werkstatt vertraut zu machen. Am Vormittag werden in der Gruppe verschiedene Themen besprochen, wie das Sozialverhalten oder Arbeitsschutzmaßnahmen, aber auch die Allgemeinbildung wird vertieft. Am Nachmittag folgt dann der Einsatz in den einzelnen Werkgruppen. Praktische Erfahrungen können in allen Fachabteilungen gesammelt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, bei einem Kooperationspartner in Handwerk, Industrie, Verwaltung und Wohlfahrtsverbänden ein Praktikum zu absolvieren. Nach Durchlauf des Berufsbildungsbereiches sind je nach Eignung und Neigung Arbeitsplätze in der Werkstatt, an Außenarbeitsplätzen oder auf dem ersten Arbeitsplatz möglich.

Das System funktioniert gut und viele positive Eingliederungen konnten bereits erfolgen, so berichtete die Beschäftigte Silvia Fay von ihren Erfahrungen während der Zeit im Berufsbildungsbereich.

Die Altmühltal-Werkstätten bieten außerdem auch gute Ausbildungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter ohne Behinderung. Sarah Schmidt leistet zum Beispiel ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in den Werkstätten. Ihrem Berufswunsch Heilerziehungspflegerin kommt sie somit näher.

Claus-Peter Kressel hat diesen Schritt bereits getan und befindet sich in einer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme zum Heilerziehungspfleger. Vorher war er 30 Jahre im kaufmännischen Bereich tätig und hat sich vor zwei Jahren ganz bewusst für die Umschulungsmaßnahme entschieden. Trotz dem großen Aufwand bereut er diese Entscheidung nicht.

Auch der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal zeigte sich am Ende des Besuchs überzeugt: "Es war sehr interessant für mich im persönlichen Gespräch mit Mitarbeitern und Beschäftigten über die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren."

Die Woche der Aus- und Weiterbildung wird von der "Allianz für starke Berufsbildung in Bayern", einem Zusammenschluss von Bayerischer Staatsregierung, Bayerischem Handwerkstag, Bayerischem Industrie- und Handelskammertag, der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. sowie der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit ausgerichtet. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.