Klinikum Altmühlfranken erhielt Bronzezertifikat der „Aktion Saubere Hände“

(Foto: pm)

Krankenhaushygiene hat oberste Priorität - Klinikum Altmühlfranken an beiden Standorten mit dem Bronzezertifikat der „Aktion Saubere Hände“ ausgezeichnet.

Nicht nur im sportlichen Wettbewerb, auch bei der Qualität der Händehygiene an einem Klinikum können unterschiedliche Auszeichnungen erreicht werden – zumindest wenn man Mitglied der „Aktion Saubere Hände“ ist.

Das Klinikum Altmühlfranken ist nun seit Jahresbeginn 2018 bei der „Aktion Sauber Hände“ aktiv, deutschlandweit beteiligen sich über 800 von rund 2000 möglichen Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Ausgangspunkt der von der Charité initiierten Aktion ist, dass die Hände des Personals, der Patienten und der Besucher nicht nur im Krankenhaus Hauptüberträger von Krankheitserregern sind. Einfachstes und effizientestes Mittel dagegen ist die regelmäßige Händedesinfektion.

Kommission für Krankenhaushygiene

Verantwortlich für die Krankenhaushygiene am Klinikum Altmühlfranken ist die Hygienekommission bestehend aus dem Ärztlichen Leiter, dem hygienebeauftragten Arzt, der Pflegedienstleitung, der Hygienefachkraft und den Hygienebeauftragten. Durch die Teilnehme an der Aktion Saubere Hände verpflichten sie sich, das Arbeiten nach den festgelegten fünf Indikationen der Händedesinfektion umzusetzen. Dazu gehören die Messung des Verbrauchs von Händedesinfektionsmitteln, die Befolgung der Händedesinfektionsregeln in den Arbeitsprozessen, sowie die Beratung und Schulung aller Mitarbeiter nach den neuesten Erkenntnissen.

Kaum Multiresistente Bakterien am Klinikum Altmühlfranken

Ziel ist, bei den Mitarbeitern die regelmäßige Handhygiene als Bestandteil der pflegerischen und ärztlichen Routinetätigkeit immer im Fokus zu haben, um die Übertragung von Krankheitserregern wirkungsvoll einzudämmen. Jährlich findet an jedem Standort des Klinikums Altmühlfranken ein Aktionstag statt, bei dem sowohl die Mitarbeiter, als auch die Besucher die Möglichkeit haben, sich über die richtige Händedesinfektion zu informieren.Durch die intensive Arbeit der Hygienefachkräfte am Klinikum Altmühlfranken, unterstützt vom Krankenhaushygieniker

PD Dr. Schwarzkopf, ist die Rate der Krankenhausinfektionen und das Vorkommen multiresistenter Bakterien an den Standorten Weißenburg und Gunzenhausen ohnehin auf einem vergleichbar niedrigen Stand.

Ausgezeichnete Arbeit

Durch das Bronze-Zertifikat der „Aktion Saubere Hände“ wurde nun das aktive Engagement der Klinikmitarbeiter und der Hygienefachkräfte an beiden Standorten bestätigt. Bundesweit erreichen das nur 20 Prozent aller teilnehmenden Kliniken.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.