Die Mappe für den Notfall

Ein Team des Landratsamtes hat eine Mappe zur Vorsorge für Notfälle erstellt und den Seniorenwegweiser überarbeitet und stellte diesen gemeinsam mit Landrat Gerhard Wägemann der Öffentlichkeit vor. Foto: Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen

Haben Sie für den Notfall vorgesorgt? Wissen Sie oder Ihre Angehörigen, wann welche Dokumente benötigt werden und wo diese zu finden sind? Haben Sie eine Vorsorgevollmacht, Patienten- und/oder Betreuungsverfügung? Nehmen Sie bestimmte Medikamente oder leiden Sie an Allergien? All diese und viele weitere Fragen können ab sofort in der Notfallmappe beantwortet und gebündelt werden.

Die Notfallmappe besteht aus einem Notfallheft, aus Formularen für Vorsorgevollmacht, Patienten- und/oder Betreuungsverfügung, Vordrucke für ein handschriftliches Testament und persönliche Ergänzungen, sowie einem Notfallpass für den Geldbeutel. Die Mappe bietet auch Platz für entsprechende Unterlagen.

Notfallheft

In das Notfallheft kann man alles Wichtige zu den persönlichen, gesundheitlichen, beruflichen und vertraglichen Verhältnissen eintragen. Angaben zum Beispiel zu Versicherungen, Abonnements, Haustieren oder Mitgliedschaften können handschriftlich festgehalten werden. Darüber hinaus enthält es Informationen zur Erstellung des Testaments und zum digitalen Erbe. Die Notfallmappe mit Notfallheft ist ein Grundgerüst für alle, die vorsorgen wollen. Nicht nur für ältere Menschen. Sie bietet eine gute Basis, um sich für das Unvorhersehbare im Leben vorzubereiten, denn schließlich kann jeder von uns durch einen Unfall oder eine plötzliche Krankheit vor ungeahnten Schwierigkeiten stehen.

Gemeinsam mit dem Ehegatten, den Kindern oder nahestehenden Personen sollte man sich Zeit nehmen und die Informationen für den Notfall eintragen. Wichtig dabei ist: Die Notfallmappe ersetzt keine Beratung durch einen Arzt, den Notar oder einen Anwalt. Sie ist eine Handreichung des Landkreises und soll Hilfestellung bieten. Eine Beratung sollte aber dennoch stattfinden. Die Betreuungsstelle des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen in der Schwärzgasse 1 sowie die regionalen Betreuungsvereine sind hierfür eine gute Anlaufstelle und bieten kompetente Beratung. "Die Notfallmappe hilft dabei, wichtige Angelegenheiten vorab zu regeln. Auch ich habe bereits für den Notfall vorgesorgt und die notwendigen Verträge ausgefüllt", wirbt Landrat Gerhard Wägemann für das neue Heft.

Die Notfallmappe wurde von den Mitarbeitern des Landratsamtes Weißenburg-Gunzenhausen erstellt. Beteiligt waren die Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus, die Zukunftsinitiative altmühlfranken mit ihrer Freiwilligenagentur, das Gesundheitsamt und die Betreuungsstelle. Es wurden 5000 Exemplare gedruckt. Auf dem Gesundheitsmarkt Altmühlfranken am 14. Oktober 2018 wurden bereits weit über 500 Exemplare verteilt. Weitere Notfallmappen sind auf Nachfrage am Empfang des Landratsamtes (Bahnhofstraße 2) erhältlich. In Kürze ist die Mappe als ausfüllbares PDF-Dokument auch online unter www.altmuehlfranken.de abrufbar.

Seniorenwegweiser

Neben der Notfallmappe wurde am 22. Gesundheitsmarkt der neu aufgelegte Seniorenwegeweiser vorgestellt. Dieser enthält umfassende Informationen rund um die Themen Alter und Pflege. Die zweite Auflage des Seniorenwegweisers liegt ebenfalls im Landratsamt aus und kann unter www.altmuehlfranken.de/seniorenwegweiser heruntergeladen werden. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.