Horoskop April

Ein Wechselbad der Gefühle – unbedingt gelassen bleiben!

Der April ist geprägt von einem großen Aktivitätspotenzial, das sich sowohl von seiner förderlichen als auch von seiner herausfordernden Seite präsentiert. Zunächst ist jedoch Geduld gefragt, denn Saturn blockiert bis zum 6. den Mars, so dass wir unsere Vorhaben nur langsam entwickeln können. Wer jetzt mit der Brechstange agiert, handelt sich bloß Schwierigkeiten ein. An den Ostertagen fordert Merkur daher dazu auf, sich bewusst in die Lage der Mitmenschen hineinzuversetzen. Auf diese Weise lassen sich nämlich die bissigen Streitereien mit Mars und Merkur um den 4. merklich abschwächen. Zwar stellt sich um den 5. mit Saturn und Merkur eine gewisse gedankliche Ernüchterung ein.

Mit klarem Blick zum Erfolg

Doch ermöglicht Saturn zugleich einen klaren und konzentrierten Blick auf die Situation. Denn vom 5. bis zum 23. bieten Pluto und Jupiter ausgezeichnete Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung bedeutsamer Vorhaben. Gleichwohl sollten Unterschriften erst ab 15. geleistet werden, da der rückläufige Merkur bis dahin vor Missverständnissen warnt. Angesichts dieser Perspektive stabilisiert sich um den 8. mit Venus und Saturn unsere Gefühlslage.

Mars sorgt für Herzlichkeit

Dank der Einbindung von Mars dürfen wir uns bis zum 12. sogar auf große Herzlichkeit im Miteinander freuen, von der Verliebte natürlich besonders profitieren. Um den 11. warnt Pluto jedoch vor überzogenen Erwartungen. Vielmehr sollten wir demnach bis zum 16. mit Mars und Neptun unsere idealistischen Absichten betonen. Denn dann belohnen uns Venus und Neptun um den 13. mit Momenten voller Sinnlichkeit und Romantik. Anschließend steigt das Energieniveau spürbar an, denn der Neumond am 16. im stürmischen Widder ruft wegen der Einbindung von Uranus zu einem kraftvollen Neuanfang auf. Und so sorgen Pluto und Venus um den 17. für leidenschaftliche Gefühle, wobei Jupiter zugleich vor Leichtsinn warnt, während Uranus bereits den Absprung sucht. Jetzt heißt es bewusst Durchatmen.

Saturn schafft Ernüchterung

Mit dem rückläufigen Saturn lässt sich die Situation ab 18. aber schon nüchterner beurteilen. Somit entwickelt sich am 20. mit dem Wechsel der Sonne in den Widder sowie dank Mars und Jupiter bis zum 25. eine enorme Zuversicht, zumal Venus in den Zwillingen die Gedanken aufhellt. Bis zum 28. darf man mit Mars und Pluto jedoch nichts erzwingen, da sich sonst mit Saturn und Merkur eine schmerzhafte Funkstille einstellt. Bewusstes Loslassen ist nun der Schlüssel zum Erfolg. Auf diese Weise lassen sich auch die kraftvollen Energien des Vollmonds am 30. im Skorpion abfedern – zumal Saturn stabilisierend eingebunden ist und uns somit hilft, den leidenschaftlichen Emotionen mit Souveränität zu begegnen.

(Volker Reinermann, Astrologe)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.