Pflegefamilie für ein Geschwisterpaar gesucht


Oft sind es Schicksalsschläge oder Krankheiten, die dazu führen, dass Eltern nicht mehr in der Lage sind, selbst für ihre Kinder zu sorgen, obwohl sie es eigentlich so gerne möchten. Viele Eltern benötigen Zeit, um ihre persönliche Situation zu ordnen und wünschen sich für ihre Kinder ein sicheres, zweites Zuhause. So ergeht es derzeit einer Mutter aus dem Landkreis, deren Mann verstorben ist. Aufgrund von eigenen Einschränkungen kann sie die Erziehung ihrer zwei Töchter nicht gewährleisten.

Zwei Mädchen - sechs und zehn Jahre alt

Konkret geht es um zwei Mädchen im Alter von zehn und sechs Jahren. Das zehnjährige Mädchen besucht eine weiterführende Schule, das sechsjährige Mädchen wird im nächsten Jahr eingeschult. Das Geschwisterpaar soll zusammen bleiben und auch der Kontakt zur Mutter soll aufrechterhalten werden. Beide Kinder sind unauffällig im Kontakt. Gerade in so schwierigen und belastenden Situationen benötigen die Kinder ein Zuhause, in dem sie sich wohl und geborgen fühlen. Sie brauchen einen strukturierten Tagesablauf, Bezugspersonen, die liebevoll auf die kindlichen Bedürfnisse eingehen können und einen Platz im Leben, wo sie verstanden und angenommen werden - im Idealfall eine Pflegefamilie.

Wer kann
Pflegefamilie werden?

Grundsätzlich muss die Belastbarkeit vorhanden sein, zwei Kinder in der eigenen Familie aufzunehmen. Auch muss die Erziehung und Förderung der beiden Mädchen über einen längeren Zeitraum - auch bei auftretenden Problemlagen, gewährleistet werden. Es handelt sich um keine Bereitschaftspflege, sondern um eine dauerhafte Unterbringung. Wichtig ist auch die Bereitschaft, den Kontakt zur Mutter aufrechtzuerhalten und zu fördern.

Als Pflegeeltern für die beiden Mädchen können sich grundsätzlich erwachsene Einzelpersonen (ab 18 Jahre), verheiratete Paare oder Paare in nichtehelichen Lebensgemeinschaften melden. Auch gleichgeschlechtliche Paare können Pflegeeltern werden. Die Pflegeeltern sollten offen und tolerant sein, sowie Humor, Zeit und Kraft mitbringen, um diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen. Sie sollten in stabilen und gesicherten familiären und finanziellen Verhältnissen leben und über ausreichend Wohnraum verfügen.

Die Pflegefamilien erhalten zum einen finanzielle Unterstützung und werden zum anderen durch die erfahrenen Fachkräfte des Jugendamtes begleitet und beraten. "Die Pflegeeltern werden von uns nicht allein gelassen. Es erfolgt eine intensive Betreuung und ein permanenter Austausch mit den Pflegefamilien", verdeutlicht der Leiter des Jugendamtes Stefan Lahner.

Wer will helfen?

Wer den beiden Mädchen eine Chance auf ein Familienleben geben möchte und sich grundsätzlich vorstellen könnte, Pflegeeltern zu werden, kann sich an den Pflegekinderfachdienst im Landkreis (Telefon 09141/90 24 31) wenden. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.