Rasen-Turnier am Samstag, 16.06.19 am Ostheimer Sportplatz

    Bericht zum Rasen-Turnier am Samstag, 16.06.19 am Ostheimer Sportplatz

Das 4. Rasenturnier in Ostheim im Rahmen der Kirchweih war mal wieder ein voller Erfolg, nach dem es aber zunächst nicht ausgesehen hatte. Denn dunkle Regenwolken verhießen nichts Gutes. Vormittags goss es aus allen Kübeln und eine Absage stand im Raum.
Doch noch rechtzeitig vor Turnierbeginn klarte es auf und die Schauer ließen nach. Die Mühen hatten sich gelohnt.

Heuer fanden sich 7 Teams ein, die wissen wollten, wie es sich so auf dem ungewohnten Rasenbelag spielen lässt.

Dies waren:

1. „ Die Ranzenspanner“
mit Michaela Karg und Christian Karg aus Oberhochstatt, sowie Hilmar Jung aus Langenaltheim

 
2. „ M.T.B. Ostheim“
mit Marlene Laubensdörfer aus Ostheim, Philipp Buratowski aus Langenaltheim und Tobias Neubert aus Weißenburg

 
3. „Zwei...äh drei Bier“
mit Karin Riepel, Christian Bentzien und Rainer Boese vom Post SV Nürnberg

 
4. „Schwäbisch fränkischer Bund“
mit Bernhard Wolf aus Dornstadt, sowie Frieder Laubensdörfer aus Ostheim (Saskia Wolf war kurzfristig ausgefallen)
 
5. „Wird das jetzt gewertet?“
mit Katharina Tröster aus Pappenheim, Christian Jung aus Gunzenhausen und Tobi Fleckenstein aus Weißenburg

 
6. „Team Old Schmetterhand“
mit Isabelle Loser, Jana Kahr und Johannes Betz aus Gunzenhausen

 
7. „Der Krater bebt“
mit Elke Laubensdörfer aus Ostheim, Rainer Mathes aus Weißenburg, sowie Manfred Michel aus Oettingen

Gespielt wurde zunächst im Modus „Jeder gegen Jeden“.

Auf den zwei extra für das Event errichteten Spielfeldern waren tolle Ballwechsel zu sehen und nicht nur die zahlreichen Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten.
Nach der Vorrunde ergaben sich folgende Platzierungen:

1. „Zwei...äh drei Bier“ 6 Siege
2. „Wird das jetzt gewertet“ 5 Siege
3. „ M.T.B. Ostheim“ 4 Siege
4. „ Die Ranzenspanner“ 3 Siege
5. „Der Krater bebt“ 2 Siege
6. „Schwäbisch fränkischer Bund“ 1 Sieg
7. „Team Old Schmetterhand“ 0 Siege

Jetzt hatten sich alle eine Pause verdient. Schließlich mussten neue Kräfte für die Finalspiele gesammelt werden.
Im Anschluss fand zunächst das kleine Finale um Platz 3 statt.
Dem Seriensieger der Vorjahre, „ M.T.B. Ostheim“, war der Trainingsrückstand (vorwiegend aus beruflichen Gründen) anzumerken.
Die Ranzenspanner sicherten sich Durchgang 1 mit 21:15.
Den 2. Satz holte sich M.T.B. mit 21:19.
Auch im Tieabreak hatte M.T.B. die Nase vorne und konnte somit einen Podestplatz holen.

Zeitgleich ging es auf dem anderen Feld um die Plätze 5 – 7.
Mit 2 Siegen sicherte sich „Der Krater bebt“ Platz 5. Der „Schwäbisch Fränkische Bund“ kam auf Platz 6. Der letzte Platz blieb für das „Team Old Schmetterhand“. Sie waren die jüngsten Teilnehmer und werden in Zukunft sicher weiter vorne landen.

Nur noch ein Spiel stand jetzt noch auf dem Programm.

Im großen Finale standen sich „Wird das jetzt gewertet?“ und „Zwei...äh drei Bier“ gegenüber.
Erstgenannte nahmen erstmals am Turnier in Ostheim teil, sind aber eine eingespielte Formation, die schon öfters durch gute Ergebnisse geglänzt hat. U.a. gewannen sie 2017 den „Altmühlfrankencup“.
„Zwei...äh drei Bier“ vom Post SV Nürnberg waren zum 2. mal beim Rasenturnier am Start und hatten sich mit einem jungen Spieler verstärkt.
Sie waren mit weißer Weste durch die Vorrunde marschiert und kamen auf 6 Siege.
Zwischenzeitlich hatte sich die Sportheimterrasse bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Kulisse bot einen sehr guten Rahmen für das Endspiel.

Die Nürnberger erwischten einen grandiosen Start und legten los wie die Feuerwehr. Es entwickelte sich ein tolles Match. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Knapp aber verdient sicherten sich die Gäste aus Nürnberg Durchgang 1 mit 21:19.
Auch im 2. Satz war hochklassiges Rasenvolleyball mit allem, was den Sport so interessant macht, zu sehen. Feldabwehr mit Hechtbagger, Schmetterschläge aus allen Lagen mit teilweisen tollen Monsterblocks, aber auch mit Finesse gelegte Pock-Shots und Angriffsbagger.
Letztendlich waren „Zwei...äh drei Bier“ dann doch etwas stärker als „Wird das jetzt gewertet?“ und gewannen auch den 2. Satz mit 21:15 und somit den Turniersieg.


Die Siegerehrung fand gleich im Anschluss statt.

Alle Spieler erhielten einen 10.-Euro-Gutschein von VolleyballDirekt, sowie tolle Sachpreise, die von lokalen Sponsoren gespendet wurden.

U.a. zeichneten sich die Raiffeisenbank, Schreinerei Knoll, Getränkemarkt Peschke und die Metzgerei Guthmann aus Heidenheim hierfür verantwortlich.

Für die teilnehmenden Mädels gab es herrliche Blumen von der Firma Sysplant.

Die Teilnehmer durften sich ihre Sachpreise in Reihenfolge ihrer Platzierungen aussuchen.


7. „Team Old Schmetterhand“
mit Isabelle Loser, Jana Kahr und Johannes Betz aus Gunzenhausen

6. „Schwäbisch fränkischer Bund“
mit Bernhard Wolf aus Dornstadt, sowie Frieder Laubensdörfer aus Ostheim

5. „Der Krater bebt“
mit Elke Laubensdörfer aus Ostheim, Rainer Mathes aus Weißenburg, sowie Manfred Michel aus Oettingen

4. „ Die Ranzenspanner“
mit Michaela Karg und Christian Karg aus Oberhochstatt, sowie Hilmar Jung aus Langenaltheim

3.„ M.T.B. Ostheim“
mit Marlene Laubensdörfer aus Ostheim, Philipp Buratowski aus Langenaltheim und Tobias Neubert aus Weißenburg

2. „Wird das jetzt gewertet?“
mit Katharina Tröster aus Pappenheim, Christian Jung aus Gunzenhausen und Tobi Fleckenstein aus Weißenburg

1. „Zwei...äh drei Bier“
mit Karin Riepel, Christian Bentzien und Rainer Boese vom Post SV Nürnberg

Wieder war ein schönes Turnier zu Ende gegangen. Die Teilnehmer und Zuschauer hatten ihr Kommen nicht bereut.

Unser Dank gilt nochmals den Sponsoren, die mit ihren herrlichen Sachspenden zum Gelingen des Turniers beigetragen haben.


Wir können uns schon jetzt auf nächstes Jahr freuen, denn das Event hat sich in Ostheim etabliert.


MfG

Rainer Mathes
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.