Ein Nachmittag mit Kammersänger Bernd Weikl

Bernd Weikl (Foto: pm)

Der berühmte Wagner-Interpret unterrichtet öffentlich und spricht über sein „zweites Leben“ als Regisseur – Konzert im Anschluss.

Am Freitag, dem 16. November 2018 kommt der berühmte Kammersänger und Wagner-Interpret Bernd Weikl als Gastdozent an die Hochschule für Musik Nürnberg. Ab 15 Uhr gibt er mit Gesangsstudierenden der Hochschule im neuen Orchestersaal einen öffentlichen Meisterkurs und wird dabei hauptsächlich Werke von Richard Wagner erarbeiten.

Nach einer kurzen Pause hält KS Bernd Weikl einen Vortrag mit dem Titel „Mein zweites Leben als Regisseur“. Anhand von zwei eigenen Inszenierungen gibt er Einblicke in sein Denken als Opernregisseur.

Nach einer weiteren Pause folgt um 18 Uhr ein Konzert mit den Teilnehmern des Workshops in Begleitung von Prof. Dorian Keilhack (Klavier). Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Richard-Wagner-Verband Nürnberg statt. Der Eintritt ist frei.

Vita

Bernd Weikl wurde 1942 in Wien geboren. Er gehört seit Jahrzenten zu den renommierten und vielseitigen Künstlerpersönlichkeiten der internationalen Opernszene. Neben seiner Opern- und Konzerttätigkeit macht der Künstler auch als Regisseur, Buchautor, Dozent und Teilnehmer an hochrangigen Diskussionsforen auf sich aufmerksam. Seine Interessen auf diesem Gebiet sind ebenso vielfältig wie sein Opernrepertoire und umfassen in erster Linie philosophische, gesellschaftlich-soziologische und volkswirtschaftliche, aber auch medizinisch-phänomenologische Fragestellungen, welche Bernd Weikl in seinen Vorträgen und Publikationen zu ganzheitlichen Denkmodellen verknüpft. Dabei nimmt insbesondere die Rolle des Künstlers im neuzeitlichen Spannungsfeld zwischen Kultur und Kommerz eine zentrale Position ein. Weikl ist promovierter Ökonom, Ehrendoktor, Honorarprofessor und Kammersänger der Staatsopern Wien, Hamburg, München und Ehrenmitglied der Staatsoper Wien. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.