Jubiläumsstück „Der Lebkuchenmann“

Georg Schmiedleitner ist der Autor des Weißenburger Stadtschreiber-Stücks "Der Lebkuchenmann". (Foto: pm)

Auftaktveranstaltung zum Stadtschreiberprojekt mit dem Regisseur Georg Schmiedleitner am Montag, 23. Juli, um 19.30 Uhr im alten RathausWeißenburg.

An diesem Montagabend findet die 1. öffentliche Informationsveranstaltung zum „Jubiläumsstück: Der Lebkuchenmann“, das der Weißenburger Stadtschreiber „Franzobel“ geschrieben hat, statt. Georg Schmiedleitner wird einen Einblick in seine Schauspiel- und Opern-Regiearbeit, speziell aber in seine Arbeit am „Theater Hausruck“ geben, einer Theaterinitiative, die regionale zeitgeschichtliche und aktuelle gesellschaftspolitische Themen mit Laien und professionellen Schauspielern und Künstlern aufarbeitete. Somit erhalten die Weißenburger bereits Einblick in den Charakter seiner Regiearbeit und können erahnen, mit welcher Regie-Handschrift „Der Lebkuchenmann“ inszeniert werden wird.

Diese Veranstaltung richtet sich jedoch auch an all diejenigen, die hinter die Kulissen des Theaterprojektes blicken wollen und sich engagieren wollen! Interessierte haben die Möglichkeit, das Team rund um die Regie kennenzulernen, Fragen zu stellen und sich über die aktuellen Geschehnisse des Projektes zu informieren. Der Abend soll neugierig und Lust machen, sich an diesem ambitionierten Theaterprojekt der Stadt Weißenburg zu beteiligen. Ob als Sponsor, Mitwirkender hinter den Kulissen oder als Akteur auf der Bühne: Das Lebkuchenmann-Team braucht viele helfende Hände!

Für diejenigen, die sich also ins Abenteuer „Lebkuchenmann“ stürzen wollen eine gute Gelegenheit „Gesicht zu zeigen“, um von Anfang an dabei sein zu können!!!

Zur Person Georg Schmiedleitner:

Geboren 1957 in Linz, studierte Georg Schmiedleitner Germanistik, Geschichte und Theaterwissenschaft. 1983 gründete er die experimentelle Bühne „Spielstatt“. Er war Mitbegründer und von 1989 bis 1996 künstlerischer Leiter des „Theater Phönix“ in Linz. Seit 1996 arbeitet er als freier Regisseur, u.a. am Theater in der Josefstadt, Rabenhof, Theater der Jugend, am Deutschen Nationaltheater Weimar, Stadttheater Klagenfurt, Schauspielhaus Graz (u.a. Franzobels „Hirschen“ und die Uraufführung „Prinzessin Eisenherz“), Landestheater Linz, Burgtheater Wien, Schauspielhaus Bochum, am Schauspielhaus Hamburg, Volkstheater Wien, am Nationaltheater Mannheim, am Schauspiel Leipzig und am Schauspielhaus Düsseldorf.

Seit 2000 arbeitete Georg Schmiedleitner regelmäßig am Staatstheater Nürnberg als Hausregisseur aber auch an der Nürnberger Oper, wo er den gesamten und viel beachteten „Ringe des Nibelungen“ von Richard Wagner inszenierte.
Im kommenden Herbst ist er wieder am Burgtheater Wien und im Schauspiel Stuttgart engagiert, bevor er die große Herausforderung des Weißenburger Theaterprojektes in Angriff nimmt.

Ab 2005 war Georg Schmiedleitner war gemeinsam mit Chris Müller künstlerischer Leiter des „Theater Hausruck“ und bespielte verschiedene Schauplätze in der Region Hausruck in Oberösterreich.

Der Regisseur erhielt 2000/2001 den Karl-Skraup-Preis sowie im November 2005 den renommierten Nestroy-Preis für seine Inszenierung von Franzobels „Hunt oder Der totale Februar“.

Weitere Infos...

...bekommen Interessierte im Kulturamt Weißenburg, „Haus Kaaden“, Pfarrgasse 4, unter Telefon 09141/907330 oder -326, per E-Mail kulturamt@weissenburg.de sowie unter  www.bergwaldtheater.de.(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.