Asylhelferinnen und Asylhelfer bei MdL Johann Häusler und den Freien Wählern Wertingen

Ehrengast Eva Gottstein (links vorne) bedankte sich mit MdL Johann Häusler (rechts vorne) bei den engagierten Asylhelfern.

Bei einem Weißwurstfrühstück bedankte sich der Landtagsabgeordnete für deren Wirken und ehrte einige besonders engagierte Helferinnen und Helfer

Wertingen, 11.06.2019. Die Freien Wähler Wertingen sowie Landtagsabgeordneter Johann Häusler luden am 08.06.2019 Asylhelferinnen und Asylhelfer, Koordinatorinnen und Koordinatoren sowie Betreuerinnen und Betreuer aus dem ganzen Landkreis Dillingen in den Landgasthof Stark in Gottmannshofen ein. Gut 30 eingeladene Ehrenamtliche nahmen diese Einladung an. Als Ehrengast durften sie Eva Gottstein willkommen heißen, die extra für diesen Termin ihren Urlaub aufgeschoben hat. Die Landtagsabgeordnete ist zugleich Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für das Ehrenamt. In ihrem Grußwort ging sie folgerichtig nicht nur auf die Bedeutung des Ehrenamts ein, welches sie als „Kitt der Gesellschaft“ bezeichnete, sondern hob im Saal des Landgasthofs ganz besonders die Ehrenamtlichen im Asylbereich, ohne die Vieles nicht funktionieren würde, hervor.

Weitere Grußworte sprach die Noch-Vorsitzende Gudrun Bentele der Freien Wähler Wertingen, die Mitveranstalter dieses Treffens waren. Auch ihr Stellvertreter Johannes Breindl war persönlich anwesend. Ebenfalls anwesend waren (und von Herrn Häusler herzlich begrüßt wurden) Erster Bürgermeister Jürgen Kopriva (Markt Aislingen) und die Wertinger Stadträte Anton Stegmair (FW), Reinhold Wörle (FW) sowie Otto Horntrich (SPD).

In seiner Ansprache bedankte sich Landtagsabgeordneter Häusler außer beim Ehrengast und den Vertretern der FW Wertingen als Mitveranstalter insbesondere bei den Gästen für ihr großes, keinesfalls selbstverständliches Engagement. Zudem berichtete er von seinen jüngsten Anfragen in München, zum Beispiel beim Innenminister Joachim Herrmann hinsichtlich der Probleme bei der Ausstellung von Geburtsurkunden bei Asylbewerbern sowie bei der Genehmigungspraxis für Arbeits- und insbesondere für Ausbildungserlaubnissen. Darüber hinaus ehrte er mit symbolischen Geschenken Elfriede Hämmerle, Bernd Arndt und Hans Urmann für ihr großartiges Wirken ebenso wie Wolfgang Plarre und Georg Schrenk, welcher sodann von aktuellen bürokratischen Problemen sprach und Herrn Häusler dankend als den eigentlichen Flüchtlingskoordinator des Landkreises bezeichnete.

Trotz aller angesprochenen Probleme sollte und konnte das gemeinsame Wohl und das fröhliche Miteinander nicht zu kurz kommen. Bei angeregten Gesprächen und einem von Johann Häusler spendierten Weißwurstfrühstück ließen es sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gutgehen. Es überwog die Stimmung, dass man weitermachen und nicht aufgeben werde, die vielen Stolpersteine bei der Asylhilfe aus dem Weg zu räumen.

Johann Häusler: „Es ist mir ein wichtiges Anliegen, jedes Jahr all Jenen auf diese Weise zu danken, ohne deren aufopferndes Engagement die Integration gar nicht funktionieren würde. Als Landespolitiker, der viel die Nähe zu Bürgerinnen und Bürgern sucht, ist mir sehr bewusst, wie wertvoll dieses Engagement nicht nur für die Asylbewerber selbst, sondern auch für die Verwaltung und die ganze Gesellschaft ist. Da ist es für mich selbstverständlich, einerseits bestmöglich zu helfen, wo ich kann. Andererseits dient mir ein solch regelmäßiges Treffen dazu, die aktuelle Problemlage kennenzulernen und Umsetzungsdefizite im Vollzug auch zu benennen und weitertransportieren zu können.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.