Heimatmuseum Wertingen - Objekt des Monats Mai: ein Rosenkranz

Rosenkranz des Heimatmuseums
Wertingen: Heimatmuseum | Passend zum Marienmonat Mai zeigt das Heimatmuseum Wertingen als Objekt des Monats einen Rosenkranz. Insgesamt besitzt das Museum eine kleine Rosenkranzsammlung von etwa 30 Exemplaren, die aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt sind. Ein Rosenkranz ist eine Zähl- oder Gebetskette. In seiner häufigsten Form wird eine regelmäßige Abfolge aus einem Vaterunser und zehn Ave Maria (Gegrüßet seist Du, Maria) sogenannte Gesätze, mit der Betrachtung des Lebens, Sterbens und der Auferstehung Jesu Christi verbunden. Jedes Rosenkranzgesätz schließt mit dem Lobpreis "Ehre sei dem Vater ab". Die Perlenkette ist ein Hilfsmittel beim Beten. Die Betenden lassen sie durch die Finger gleiten. Dies erinnert auch an die Gebetsketten und -schnüre anderer Religionen. Der Name Rosenkranz passt zur Mutter Gottes. Über sie gibt es viele Blumenlegenden. Und im Adventlied "Maria durch ein Dornwald ging" werden Rosen besungen. Der Begriff Rosenkranz leitet sich aus dem Lateinischen "rosarium" ab, wohl weil die aufgereihten Gebete die Gottesmutter wie ein Kranz von Rosen schmücken sollten (etymologisches Lexikon von F. Kluge)
Der Rosenkranz besteht aus einem Kreuz und 59 Perlen. 55 davon - 50 kleinere und fünf größere - bilden eine zusammenhängende Kette. Eine der größeren Perlen dient als Verbindungsglied zu einer weiteren Kette mit drei kleineren Perlen, einer größeren und einem Kreuz. Das Kreuz erinnert an Jesu Liebe zu den Menschen und an seinen Kreuzestod.
Der ausgestellte Rosenkranz ist nicht ganz vollständig, der untere Teil der Kette mit 5 Perlen fehlt. In der Mitte des 4,5 cm großen, runden Filigrankörpers ist vorne und hinten je eine goldene Medaille (1,5 cm Durchmesser) eingearbeitet. Das Besondere daran ist: Auf der einen Seite sehen wir Maria mit Kind, auf der anderen Seite Jesus mit Palmzweig. 4 silberne Filigrankugeln unterteilen die 5 x 10 braunen Perlen, welche von geriffelten kleinen Silberringen (aus Draht) getrennt sind. Die braunen Perlen sind sechseckig abgeflacht und jeweils mit Bögen verziert. Die 2 untersten braunen Perlen sind etwas größer und anders verziert. Wahrscheinlich gehörten sie zu dem Unterteil der Kette, welcher fehlt. Der Rosenkranz stammt vermutlich aus dem 19. Jahrhundert.Medaillenseite "Jesus mit Palmzweig"
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.