Objekt des Monats Dezember: Fatschenkind (18. Jahrhundert)

Fatschenkind des Heimatmuseums Wertingen im Glasschrein (18. Jahrhundert)
 
Detail des ausgestellten Fatschenkindes
Wertingen: Heimatmuseum | Detail Passend zum Dezember stellt das Heimatmuseum Wertingen ein Fatschenkind als Objekt des Monats aus. Es ist im Erdgeschoss des Schlosses zusammen mit den anderen drei Fatschenkindern des Museums in der Vitrine vor dem Glasübergang in die Landwirtschaftsschule zu finden.

Das ausgestellte Fatschenkind (Inv. Nr.: 33038_13-112) kam in den 1980er Jahren ins Heimatmuseum Wertingen. Es ist eine Schenkung Elisabeth Scheidlers (18.04.1898 - 01.08.1987), geb. Stadler, einer Tante Wolfram Stadlers. Das Fatschenkind stammt aus dem Nachlass von Stadlers Urgroßvater Adrian Brecht. Dessen Tochter Maria brachte es in die Familie Stadler ein. Von ihr ging es weiter an deren Tochter Elisabeth. Diese hatte es in ihrem Haus in der heutigen Stauferstraße in der Diele stehen. Kurios bei der damaligen Schenkung war, dass die Schenkerin das gefatschte Jesuskind dem Heimatmuseum, den Originalkasten, in dem es sich befand, allerdings dem Neffen Wolfram vermachte. So wurde für das Fatschenkind im Heimatmuseum durch den Kirchenmaler Wolfgang Lorenz nach dem alten Kästchen im Maßstab 1:1 ein neuer Schrein gefertigt, der sich vom Original nicht unterscheidet. Im Gegenzug ließen sich die Stadlers zu ihrem Kästchen von Martha Sailer eine Kopie des Fatschenkindes anfertigen. So gibt es nun zwei Ausgaben des Fatschenkindes: ein Originalkind in einem kopierten Schrein im Heimatmuseum und ein kopiertes Fatschenkind in einem Originalkästchen bei den Stadlers.

Fatschenkind oder Trösterle
Das Fatschenkind (von lat. "fascia": Binde, Wickelband) ist ein Motiv des Jesuskindes, das vor allem in Süddeutschland und Österreich verbreitet war. Das mit Bändern gewickelte (gefatschte) Kind besteht meist aus Wachs. Der gesamte Körper des Säuglings einschließlich der Arme wurde umwickelt. Das Fatschen war im deutschsprachigen Raum bis ins 19. Jahrhundert hinein üblich. Entsprechend stellte man auch das Jesuskind dar. Im Mittelalter war es üblich, Novizinnen Figuren des Jesuskindes als so genannte "Trösterle" zu schenken. Nonnen selbst fertigten solche Votivgaben an. Kostbar gekleidet und in Glaskästchen geschützt sollten Fatschenkinder der persönlichen Frömmigkeit dienen. Den Körper bildeten manchmal auch eine flache Stoff- oder Papierwalze oder ein Holzkorpus, wie das bei dem Modell, das in der in der Nachbarschaft des Objekt des Monats steht, der Fall ist.


Wurde Jesus als Säugling gefatscht oder gepuckt?

Wir sind heute bei der Darstellung des Jesuskindes stark geprägt von den Krippengestaltungen. Hier liegt das Kind in einer Holzkrippe und streckt dem Betrachter meist die Arme entgegen. Ein mit Bändern fixiertes Baby entspricht nicht unseren Vorstellungen.
Ein Hauptgrund für das heute umstrittene Fatschen lag in der Annahme, dass das Kind dadurch gerade Gliedmaßen erhält. Zudem war der Säugling damit sicher gelagert und konnte nicht wegrollen oder aus der Wiege fallen. Zum Teil wird dem Fatschen auch eine beruhigende Wirkung nachgesagt. So ist heute in manchen Kreisen das Pucken ein Thema. Man versteht darunter eine Technik des Wickelns, bei der der Säugling eng in ein Tuch gewickelt wird. Der Schreiber dieser Zeilen muss gestehen, dass er sich schwer tut mit dem Bild eines wie immer auch ruhig gestellten Jesuskindes.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.