„Sein und Design -die Firma Braun“

Die Braun-Station T 1000 - ein legendärer Weltempfänger. Er war einmal das Topgerät unter den Kofferradios. Designt bei Dieter Rams, das Gerät kostete 1967 um die 1300 Mark - das konnten sich nur wenige leisten. Das Gerät im Heimatmuseum stammt von Helmut Popp aus Nürnberg (Sammler von Braun Geräten), der auch zu den Radio- und Telefonmuseums-Mitarbeitern zählt.
Wertingen: Radio- Telefonmuseum | „Sein und Design -die Firma Braun“ - Vortrag im Radio- und Telefonmuseum in Wertngen in der Fére-Straße 1, Eintritt frei. Eine wechselvolle Geschichte mit großen Erfolgen und Patenten.
Das besondere an Braun Geräten war das Design und die Technik. Am bekanntesten in der Sparte Unterhaltungsgeräten dürfte der Schneewittchensarg SK 4 sein. Auf die Firmengeschichte und das Design wird Willi Kempter, Elektroingenieur aus Herbertsofen in seinem Vortrag am Sonntag, 18. November um 15 Uhr besonders eingehen.
Bis Mitte des letzten Jahrhunderts war die Frankfurter Firma Braun ein Radiohersteller unter vielen, außer dass sie auch andere Elektrokleingeräte fabrizierte, zum Beispiel elektrische Trockenrasierer. Der plötzliche Tod des Firmengründeres Max Braun 1951 wurde von vielen als Untergang der Firma gesehen, doch seine beiden Söhne Erwin und Arthur führten das Werk konsequent weiter. Sie entwickelten eine neue Unternehmenskultur und in Folge damit eine eigene Abteilung für Produktgestaltung. In Zusammenarbeit mit der Ulmer Hochschule für Gestaltung brachte die Firma viele innovative Produkte in sachlich-nüchterner Form auf den Markt. Die Geräte im Bauhausstil fanden weltweit Anerkennung. 1967 übernahm die amerikanische Firma Gillette die Aktienmehrheit. Die Produktionssparte "Unterhaltungelektronik" wurde Anfang der 90er Jahre aufgegeben.
Heute produziert Braun hauptsächlich Kleingeräte im Bereich Haushalt, Gesundheit und Körperpflege.
Im Vortrag wird dem Sein und Werden der Firma Braun und dem Zusammenhang mit dem "Design" nachgegangen. Im Fokus stehen die Radio- und HiFi-Geräte. Siehe auch:
www.radiomuseum-wertingen.de
In fünf Räumen werden ca. 600 Grammolas, Grammophone, Radiodetektoren, Röhrenradios, Musik – Fernsehtruhen, Tonbänder, drei Musikboxen, und vieles mehr gezeigt.
Im Telefonmuseum (ein eigenen Raum) kann man über 220 Exponate bestaunen - vom Klappenschrank, Autotelefon, Walzentelefon, Micky-Maus-Telefon, bis hin zur Schalt- und Relaistechnik, Münzfernsprecher und und und.
Führungen für Gruppen, Schulen, Vereine, Familien oder Radio- und Telefonbegeisterte jederzeit möglich. Telefon: 08272-84196 oder bei Otto Killensberger, Telefon: 08272-2864
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.