Vom Kurbeltelephon zum Smartfon - Vortrag im Radio- und Telefonmuseum

Fabian Frommelt aus Biberbach hält seinen ersten Vortrag "Vom Kurbeltelephon zum Smartfon" im Radio- und Telefonmuseum in Wertingen. Er hat wird drei alte Telefone mit einer Telefonanlage zusammenschließen und demonstrieren.
Wertingen: Radio- Telefonmuseum | Vom Kurbeltelephon zum Smartfon - Vortrag am Sonntag, 21. Juli 2019 im Radio- und Telefonmuseum - Referent Fabian Frommelt aus Biberbach, er ist ehrenamtlicher Mitarbeiter im Radio- und Telefonmuseum in Wertingen, in der Fére-Straße 1. Panik - Ich habe mein Smartfon verloren! Adressen, Mails, Kalender, Bilder, und noch viele andere private, intime  Daten und Infos sind heute auf einem Smartfon gespeichert - wenn das alles futsch ist oder schlimmer noch, wenn das alles in die falschen Hände kommt! Vor rund hundertfünfzig Jahren gab es dieses Horrorszenario nicht.  Als Philipp Reis 1863 das erste funktionierende Telefon erfand, konnte sich niemand vorstellen, dass dieser Apparat aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken wäre und wie er das Berufliche-, Gewerbliche- und das Privatleben verändern und umkrempeln wird. Überall und jederzeit erreichbar zu sein und mit jemanden zu reden, war unvorstellbar. Technische Erfindungen verändern immer wieder das Leben der Menschen. Das Rad, der Buchdruck, der Strom, die Dampfmaschine, der Funk, das Flugzeug, das Radio, das Fernsehn um nur einiges zu nennen beinflussen das Privat und Wirtschaftsleben.
Die Telegraphie war eine dieser großen Errungenschaften der Technik. Mittels Morseapparaten war, wenn Drahtverbindungen bestanden die Welt enger und schneller zusammengerückt. Aber es war doch etwas umständlicher und verlangte „Spezialisten". Erst mit Graham Bell, er verbesserte Reis Erfindung, begann der Siegeszug des Telefons. Viele Entwicklungsschritte und Erfindungen waren nötig bis das Telefon in fast jedem Haushalt etabliert war. Ein enormer Wirtschaftszweig und ein riesiges Betätigungsfeld für Erfinder, Konstruktuere und Finanzstrategen. Als dann die drahtlose Telefonie, technisch sehr aufwändig kam, war dies anfangs für Otto Normalverbraucher unerschwinglich. Dann kam das Mobile-Telefon und eine riesiger neuer Industrie- und Geschäftszweig entstand. Heute gibt es mehr Mobilfunkgeräte in Deutschland als Einwohner.
Jeden Dritten Sonntag im Monat hat das Radio- und Telefonmuseum in Wertingen von 14 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.
In fünf Räumen werden ca. 600 Grammolas, Grammophone, Radiodetektoren, Röhrenradios, Musik – Fernsehtruhen, Tonbänder, drei Musikboxen, und vieles mehr gezeigt. Info: www.radiomuseum-wertingen.de
Im Telefonmuseum (ein eigenen Raum) kann man über 220 Exponate bestaunen - vom Klappenschrank, Autotelefon, Walzentelefon, Micky-Maus-Telefon, bis hin zur Schalt- und Relaistechnik, Münzfernsprecher und und und.
Führungen für Gruppen, Schulen, Vereine, Familien oder Radio- und Telefonbegeisterte jederzeit möglich. Telefon: 08272-84196 oder bei Otto Killensberger, Telefon: 08272-2864.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.