Hunde, Katzen, Schweine, Schafe, Ziegen, Gänse, Enten, Ziervögel, Fische sowie Kleinnager

Ein überwältigende Anzahl von SPD Politikern und Mitglieder machten sich ein Bild von der Arbeit der beiden Tierrettern.
 
Hannah, das Zirkus-Schwein
Wertingen: Franziskushof-Gnadenhof Possenried e.V. | sind auf dem Franzisksuhof in Wertingens Stadtteil Possenried zu Hause. Dies ist ein Gnadenhof, den Daniel und Peter Rotter im Jahr 2011 gegründet haben.

Eigene 1,6 Hektar Fläche um den Hof haben die beiden in eine eingetragene Lebenspartnerschaft dazu gekauft.
"Wir sind wieder einmal voll ausgelastet", teilt das Paar mit. Aufgewachsen sind Peter und Daniel Rotter beide auf landwirtschaftlichen Anwesen und haben hier den Umgang mit den Tieren gelernt.

Doch Peter Rotters Weg hatte sich nach dem Abitur zunächst vollkommen anders entwickelt. Er studierte katholische Theologie und Betriebswirtschaft und hatte sich entschlossen, sein Leben als Benediktinerpater zu führen. Er verließ den Orden nach der zeitlichen Profess und suchte Mittel und Wege - für Mensch und Tiere ein Berater zu sein - und dies gemeinsam mit Daniel, den er mittlerweile kennengelernt hatte.

Beide absolvierten eine Ausbildung (Fernstudium) zum Diplom Tierheilpraktiker, und Peter Rotter ergänzte dies noch mit der Ausbildung zum Psycho- und Ergotherapeuten. Darüber hinaus beschäftigt sich der ehemaliger Benediktinermönch auch mit Tierkommunikation und Heilströmen. Die Behandlung bei den Tieren finden ausschließlich über Hausbesuche statt, um die Tiere nicht durch fremde Umgebungen in Stresssituationen zu versetzen.

Die Rasselbande vom Gnadenhof:
Lady, Sheltie-Collie-Mischlungs-Dame wurde abgegeben. Die Dackel- Mix-Dame
 Sally kam aus Königsbrunn. Der sportliche Podenco-Mix wurde aus Spanien geholt. Das Lhasa-Inu-Dackel Männchen Speedy kam mit 15 Jahren aus Augsburg auf den Gnadenhof. Der Chef der Hundegruppe kommt aus Fischach und heißt Sir Gysmo.

Erster Bürgermeister der Stadt Wertingen, Willy Lehmeier, wie auch zahlreiche SPD-Politiker und Mitglieder vom Umland besuchten den Franziskushof und machten sich ein eigenes Bild über die Arbeit auf dem Franziskushofes.

Beim Rundgang durch die weitläufige Anlage mit selbstgefertigten Gehegen und Ställen berichtet Daniel Rotter, das jedes Tier hier seine eigene Geschichte, oft Leidensgeschichte, habe.
So sei bespielweise der große Eber vom Tiertransporter geflüchtet und das Hangebauchschwein von einem Zirkus am Gastspielort "vergessen" worden. Verletzte Wildvögel und Geflügel aus Legebatterien, ausgesetzte Ziervögel ohne Überlebenschanchen in der freien Natur, Tauben, die sich verflogen haben oder Schafe und Ziegen, deren alternative die Schlachtbank gewesen wäre, leben auf dem Hof. "Solche Tiere von ihren Besitzern auszulösen kostet natürlich Geld", meinen die Beiden, weshalb sie auch auf Spenden angewiesen sind. Des Weiteren bieten sie für geringes Geld Tierpatenschaften an, "denn alleine können wir das alles nicht schultern", berichten sie. Jährlich fallen nur für das Heu ca. 2000,-- Euro an.
Natürlich könne auch jeder Tierliebhaber dem Verein beitreten, wobei niemand Vegetarier oder Veganer dafür sein  müsse.

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Kontakt:
Franziskushof - Gnadenhof Possenried e.V.
Reichenbachstr. 10   D-86637 Wertingen
Vize-Präsident Dipl. THP Daniel Rotter 0151 12557392
www.gnadenhof.de.to
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.