Viele Komplimente für das Konzert der Chorgemeinschaft am 7.1.2018

 

Was wäre der Dreikönigstag ohne das beliebte Konzert in der Pfarrkirche Maria Immaculata der Chor-gemeinschaft Zusmarshausen mit ihrem Ensemble MixDur! Festlicher Gesang gehört seit Jahren schon zum Programm, obwohl es diesmal einen Tag später stattfand. Dass diese Veranstaltung seit Jahren bekannt und beliebt ist, bewiesen wieder einmal die zahlreichen Gäste, die am Nachmittag ge-kommen waren. Zu hören gab es einen musikalischen Querschnitt durch weihnachtliche Lieder aus aller Welt mit vielen selten aufgeführten Werken und weniger bekannten Stücken. Los ging es mit „Je-sus Christus ist geboren“ von Miroslav Kosler aus Tschechien. Das kam schon so gut an, dass das Pub-likum Emotionen zeigen wollte. Aber während des Konzerts war Applaus nicht gewünscht und so muss-ten sich die Leute das Klatschen erst einmal verkneifen.

Mit internationalen Weihnachtsliedern – hauptsächlich in Deutsch und Englisch vorgetragen – brachten die Chöre den Liebhabern traditioneller Musik viel Freude. Durch das Programm führte Barbara Unver-dorben, die die Lieder ankündigte. Im ersten Teil des Konzertes hatte Hans Mayer, der seine beiden Chöre wieder bestens vorbereitet hatte, besinnliche Lieder aus den europäischen Nachbarländern aus-gewählt. „Ein Kind geboren“ aus Italien, „Wahrhaftig in weiß“ und „Kommt’s her, ihr Hirten all zusamm’“ beide aus Österreich, passten ausgezeichnet zu der schönen Kulisse in der Kirche, wo noch ein großer Weihnachtsbaum stand.
Eine besondere musikalische Delikatesse war das Frauenquartett, das die Konzertbesucher mit einem traditionellen englischen Folk Song „Blow the wind southerly“ verzauberte. Es folgten „Schon die Abendglocken klangen“ von Konradin Kreutzer und das italienische Weihnachtslied „Maria Lassù“ von Bepi Marzi. Für ein wundervolles Klangerlebnis sorgten die Sängerinnen und Sänger des Ensembles MixDur. Sie starteten mit dem andächtigen „Es wird schon glei dumpa“, bevor es im weiteren Verlauf des Konzerts fröhlicher wurde. „Deck the Hall“ (Schmückt den Saal) und „Christmas Lullaby“ waren Lieder, die noch einmal tolle weihnachtliche Stimmung hervorriefen. „O Hoamatle“, die heimliche Hym-ne Vorarlbergs gehörte ebenso zum Repertoire wie „Run, run to Bethlehem“. Jenseits der Hektik konn-ten sich die Zuhörer entspannt zurücklehnen und einfach nur zuhören. Volkstümliche Weisen, verträum-te Melodien brachten beide Chöre ihrer treuen Fangemeinde zu Gehör. Sie sind mit dem Herzen dabei und zeigten eine engagierte Vorstellung, vor allem, wenn es so gefühlvoll vorgetragen wurde. Und das gefiel. Mit einem grandiosen „Adiemus“ vom walisischen Komponisten Karl Jenkins verneigte sich der Chor vor einem nicht enden wollenden Applaus mit Standing Ovation für ein Konzert, das vielen Zuhö-rern noch lange in Erinnerung bleiben wird. (Michaela Krämer)
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.