Zusmarshauser Geschichte(n): Wenn Fahrzeuge in Rente gehen

Die Freiwillige Feuerwehr Zusmarshausen präsentierte ihre neuen Fahrzeuge (von links): Mannschaftstransportwagen, Einsatzleitwagen und Versorgungs-LKW. (Foto: Peter Rückert)

Seit einiger Zeit rücken die drei neuen Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Zusmarshausen zu Einsätzen aus. Sie wurden nun vom katholischen Pater Saji und vom evangelischen Pfarrer Alan Büching in einer feierlichen Zeremonie gesegnet.

Von der FFW Zusmarshausen
Bürgermeister Bernhard Uhl übergab im Beisein der Vertreter von benachbarten Wehren, der Kreisbrandinspektion, des Kreisbrandrates und Mitgliedern des Marktgemeinderates die Einsatzfahrzeuge ganz offiziell an den ersten Kommandanten Stefan Weldishofer.
Er bedankte sich ausdrücklich bei seiner Truppe: „Die besten Fahrzeuge machen aber keinen Sinn, wenn es nicht Menschen gibt, die bereit sind, zu jeder Tages- und Nachtzeit ihre Freizeit und ihre Gesundheit für den Dienst am Nächsten zur Verfügung zu stellen.“ Kreisbrandrat Alfred Zinsmeister lobte in seiner Rede den guten Ausbildungsstand und tadellosen Zustand der technischen Ausrüstung sowie des Fuhrparks.

Außer Dienst gestellt

Seit einem Jahr bereits sind der Mannschaftstransportwagen (MTW) und der Versorgungs-LKW (V-LKW) im Dienst. Der MTW wurde größtenteils in Eigenleistung und mit großzügiger Unterstützung des Feuerwehrvereins und der Firmen Auto Rückert und Schnitzler Grafik Druck und Werbetechnik beschafft sowie ausgebaut.

Der V-LKW dient als Zugmaschine für den Verkehrssicherungsanhänger, der vom Landkreis zur Verfügung gestellt wird. Er ersetzt das im letzten Jahr außer Dienst gestellte Löschfahrzeug. Auch der 20 Jahre alte Versorgungsanhänger (VSA) hat nun ausgedient und pünktlich zur Segnung konnte der neue abgeholt werden – wie auch der neue Einsatzleitwagen (ELW). Dieser ersetzt das ehemalige Mehrzweckfahrzeug aus dem Jahr 1991, das auf einer Einsatzfahrt verunfallt ist und somit außerplanmäßig in Rente gehen musste.

Den Führungskräften der Feuerwehr Zusmarshausen steht nun ein bestens ausgestattetes, mobiles Büro zur Dokumentation und Überwachung von Einsätzen zur Verfügung. Der Mercedes Sprinter wurde mit modernster EDV- und Funktechnik versehen und ist mit einer hydraulisch aufklappbaren Verkehrsleiteinrichtung auf dem Dach ausgerüstet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.